• IT-Karriere:
  • Services:

AOL Europe startet Förderprogramm für Schulen

Kostenlose AOL-Zugänge für Lehrer und Schüler

Mit dem größten Investitionsprogramm in der deutschen Internet-Geschichte will AOL Europe 44.000 Schulen, 900.000 Lehrer und rund 10 Millionen Schüler in Deutschland in das Internet-Zeitalter katapultieren. Eine entsprechende Initiative stellte Andreas Schmidt, President & CEO AOL Europe, auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der CeBIT 2000 in Hannover vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle 44.000 Schulen in Deutschland erhalten danach kostenlose Zugänge zum Internet über den Onlinedienst AOL. Bereits in den vergangenen zwei Jahren hatte AOL über 4.800 Schulen ans Internet angeschlossen, darunter noch im Februar 1.800 Schulen in Thüringen. Viele Schulen konnten sich jedoch die hohen Telefongebühren für die Nutzung des Internets nicht leisten. Nachdem nun alle Schulen mit kostenlosen ISDN-Zugängen ausgestattet werden, sei dieses Hindernis jedoch beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Der Internet-Zugang von AOL ist dabei mit einer Kindersicherung ausgestattet, die - angepasst an das jeweilige Alter der Kinder - verhindern soll, dass Schüler Zugriff auf jugendgefährdende Inhalte im Internet nehmen können. "Gerade dem Jugendschutz muss bei der Nutzung des Internets in Schulen eine besondere Bedeutung eingeräumt werden", so Schmidt.

Alle 900.000 Lehrer in Deutschland sollen ebenfalls kostenlos ins Internet gebracht werden. Auch sie erhalten einen Zugang zu AOL und dem Internet. Dabei übernimmt AOL für alle Lehrer die monatliche Grundgebühr für die berufliche und private Nutzung. Ziel sei es, den Lehrern den Einstieg ins Internet zu erleichtern und den Umgang mit dem Zukunftsmedium gerade für die pädagogische Nutzung im Unterricht zu ermöglichen. "Leider können wir nicht die Telefonkosten für den Internet-Zugang der Lehrer übernehmen", sagte Schmidt. Er hoffe aber, dass hier in Zukunft ebenfalls Abhilfe geschaffen werden könne.

Weiterhin kündigte AOL an, in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung Seminarprogramme für Lehrer anzubieten, die speziell die Nutzung des Internets zur Wissensvermittlung in den Vordergrund stellen. Zusätzlich soll eine spezielle Hotline für Lehrer geschaltet werden, um Fragen über die Nutzung des Internets zu beantworten.

Für die rund 10 Millionen Schüler an deutschen Schulen wird AOL einen besonderen Tarif einführen. Dieser "Taschengeld-Tarif" soll es jedem Schüler ermöglichen - für nur 10,- DM zusätzlich zur Grundgebühr - jeden Tag das Internet für eine Stunde völlig kostenfrei zu nutzen. In diesem Schüler-Tarif sind auch alle Telefongebühren enthalten.

"Es darf nicht jene geben, die an der Wissensgesellschaft teilhaben, und jene, die außen vorgelassen werden", sagte Schmidt. Soziale Gerechtigkeit beim Zugang zum Wissen der Welt sei unabdingbar.

"Wir wollen die Barrieren abbauen, die Deutschlands Anschluss an die Wissensgesellschaft der Zukunft bislang verhindert haben", so AOL-Europe-Chef Andreas Schmidt. "Wir fordern nicht nur, wir fördern auch".

Insgesamt investiert AOL Europe in das umfassende Förderprogramm für Schulen, Schüler und Lehrer rund 150 Millionen DM.

Um dem rasanten Anstieg der Nutzerzahlen von AOL in den vergangenen Monaten gerecht zu werden, will AOL in den nächsten Monaten insgesamt rund 200 Millionen DM in den Ausbau der Netzwerk-Infrastruktur in Deutschland investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 0,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /