dooyoo-Gründer Rene Kaute im Interview

Golem: Laut Medienberichten haben die beiden deutschen Internet-Meinungsportale ciao.com und dooyoo ein Übernahmeangebot des US-Branchenführers epinions.com dankend abgelehnt. Wollen Sie kein zweites deutsches eBay werden?

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Rene Kaute: Sicherlich wird epinions.com in den naher Zukunft in den deutschen und europäischen Markt treten. Was dann passiert, muss man sehen. In jedem Fall wird es für die Amerikaner natürlich einfacher in den Markt zu kommen, wenn sie mit einem deutschen Partner kooperieren.

Golem: Wie beurteilen Sie den Zusammenschluss von Amiro und ciao.com, Ihren größten Konkurrenten? Stehen Sie jetzt einer Übermacht gegenüber und benötigen Sie vielleicht doch einen US-Partner, um gegen die Konkurrenz bestehen zu können?

Rene Kaute: Hier von einer Fusion zu sprechen halte ich für übertrieben - vielmehr handelt es sich hier um das "Einverleiben" eines Unternehmens, das ohne Venture Capital ausgestattet, auf dem deutschen und Europäischen Markt selbständig keinerlei Überlebenschance gehabt hätte.
Die zweite Frage wird sein wie der User hier reagiert - es könnte ziemlich problematisch werden, die Community-Mitglieder und -Meinungen in einen Pott zu werfen.
Wir planen, noch in diesem Monat in vier weiteren europäischen Ländern zu starten - die neuen dooyoo-Sites starten in Frankreich, Spanien, Österreich und Italien. Vor diesem Hintergrund hat dooyoo.de in den Metropolen Paris, Rom, Madrid und Wien schlagkräftige Teams rekrutiert. Die Teams bestehen u.a. aus ehemaligen Microsoft-, Andersen-Consulting-, Deloitte-Consulting- und Telecom-Italia-Mitarbeitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 dooyoo-Gründer Rene Kaute im Interview
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Software-Unternehmer: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /