dooyoo-Gründer Rene Kaute im Interview

Golem: Wie kann gewährleistet werden, dass es sich bei den Meinungen wirklich um ernsthafte Beurteilungen und nicht um unüberlegt hingeworfene oder gar von anderen Quellen kopierte Texte handelt, die einzig darauf abzielen, das Konto des Users zu füllen? Welche Kontrollen führt dooyoo durch?

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager für SaaS-Produkte (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe, Köln
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
Detailsuche

Rene Kaute: Richtig ist, dass die Meinungsschreiber bei dooyoo.de über ein natürliches Mitteilungsbedürfnis verfügen. Dennoch sind die Hemmschwellen im Netz sehr viel geringer als im offline-Leben. Gerade bei extremen Erfahrungen steigt die Kommunikationsbereitschaft sehr stark an: habe ich mir z.B. ein neues Handy gekauft, dass nach wenigen Tagen seinen Geist aufgibt, so werde ich dies i.d.R. meinem Nächsten mitteilen wollen. Ärger und Freude sind demnach Anlässe der Kommunikation.
Schlecht formulierte Meinungen gibt es leider immer wieder - wie schwarze Schafe. Glücklicherweise aber ist die Anzahl der Spielverderber gering. Mit unserem Incentivierungssystem setzen wir gezielt auf hochwertige Beiträge und fördern sehr gut geschriebene Rezensionen besonders. Qualität ist unser Herz. Sobald wir unser Incentivierungssystem umstellen, wird es noch stärkere Anreize geben, gute Rezensionen zu schreiben. Und das ist wichtig, denn Qualität ist unser Herz.
Die Qualität der Informationen ist gesichert. Dooyoo.de wendet ein intelligentes, mehrstufiges Bewertungssystem an, das sinnvolle Qualitätsfilter für Produkte und Meinungen liefert. Der User kann auf die Produkt- und Dienstleistungsempfehlungen zurückgreifen, die seinen Bedürfnissen und seinem Profil entsprechen.
Kern der Site sind die Produkt-Reviews der Konsumenten und herstellerunabhängige Expertenmeinungen. Von allen Produkten finden sich dazu Darstellungen in Text und Bild. Ein dreistufiges Bewertungssystem der Produkt-Reviews der Konsumenten führt zunächst über eine Wertung durch Noten. Hier erhält der User einen Überblick über die Meinungen der anderen Mitglieder. In einer zweiten Stufe werden die Produkt-Reviews ihrerseits als mehr oder weniger nützlich eingestuft. Der Vorteil liegt darin, dass der Konsument ein Gefühl dafür erhält, welche Kriterien andere Käufer für besonders wichtig erachtet haben. Dies gibt mehr Sicherheit bei der Kaufentscheidung. Die dritte und letzte Stufe sieht eine Auswahl über das Persönlichkeitsprofil des Rezensenten vor (Name, Alter, Hobbies etc.). So kann der Interessent stärker einschätzen, ob er und der Rezensent zusammenpassen. Hier entsteht das "dooyoo"-Community-Feeling. Aufgenommen in den virtuellen Freundeskreis geben verwandte Profile immer wieder eine vertraute und persönliche Kaufhilfe für den Konsumenten. Links zu den Herstellerfirmen der besprochenen Produkte runden das Angebot der Web-Seite ab.

Golem: Inwieweit kann das Meinungsbild durch gezielte Kampagnen von Unternehmen, beispielsweise eine Vielzahl von Einträgen, manipuliert werden?

Rene Kaute: Zu Beginn hätten manipulierte Meinungen sehr wohl zu einem Problem werden können - mittlerweile ist unsere Community jedoch so groß, dass manipulierte Meinungen hier nicht mehr ins Gewicht fallen. Keine Firma könnte es sich erlauben, mehrere Mitarbeiter darauf anzusetzen, bewusst manipulierte Reviews ins Netz zu setzen - wir würden diese Firmen bewusst öffentlich bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 dooyoo-Gründer Rene Kaute im Interviewdooyoo-Gründer Rene Kaute im Interview 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /