Abo
  • Services:

dooyoo-Gründer Rene Kaute im Interview

Golem: Wie kann gewährleistet werden, dass es sich bei den Meinungen wirklich um ernsthafte Beurteilungen und nicht um unüberlegt hingeworfene oder gar von anderen Quellen kopierte Texte handelt, die einzig darauf abzielen, das Konto des Users zu füllen? Welche Kontrollen führt dooyoo durch?

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Rene Kaute: Richtig ist, dass die Meinungsschreiber bei dooyoo.de über ein natürliches Mitteilungsbedürfnis verfügen. Dennoch sind die Hemmschwellen im Netz sehr viel geringer als im offline-Leben. Gerade bei extremen Erfahrungen steigt die Kommunikationsbereitschaft sehr stark an: habe ich mir z.B. ein neues Handy gekauft, dass nach wenigen Tagen seinen Geist aufgibt, so werde ich dies i.d.R. meinem Nächsten mitteilen wollen. Ärger und Freude sind demnach Anlässe der Kommunikation.
Schlecht formulierte Meinungen gibt es leider immer wieder - wie schwarze Schafe. Glücklicherweise aber ist die Anzahl der Spielverderber gering. Mit unserem Incentivierungssystem setzen wir gezielt auf hochwertige Beiträge und fördern sehr gut geschriebene Rezensionen besonders. Qualität ist unser Herz. Sobald wir unser Incentivierungssystem umstellen, wird es noch stärkere Anreize geben, gute Rezensionen zu schreiben. Und das ist wichtig, denn Qualität ist unser Herz.
Die Qualität der Informationen ist gesichert. Dooyoo.de wendet ein intelligentes, mehrstufiges Bewertungssystem an, das sinnvolle Qualitätsfilter für Produkte und Meinungen liefert. Der User kann auf die Produkt- und Dienstleistungsempfehlungen zurückgreifen, die seinen Bedürfnissen und seinem Profil entsprechen.
Kern der Site sind die Produkt-Reviews der Konsumenten und herstellerunabhängige Expertenmeinungen. Von allen Produkten finden sich dazu Darstellungen in Text und Bild. Ein dreistufiges Bewertungssystem der Produkt-Reviews der Konsumenten führt zunächst über eine Wertung durch Noten. Hier erhält der User einen Überblick über die Meinungen der anderen Mitglieder. In einer zweiten Stufe werden die Produkt-Reviews ihrerseits als mehr oder weniger nützlich eingestuft. Der Vorteil liegt darin, dass der Konsument ein Gefühl dafür erhält, welche Kriterien andere Käufer für besonders wichtig erachtet haben. Dies gibt mehr Sicherheit bei der Kaufentscheidung. Die dritte und letzte Stufe sieht eine Auswahl über das Persönlichkeitsprofil des Rezensenten vor (Name, Alter, Hobbies etc.). So kann der Interessent stärker einschätzen, ob er und der Rezensent zusammenpassen. Hier entsteht das "dooyoo"-Community-Feeling. Aufgenommen in den virtuellen Freundeskreis geben verwandte Profile immer wieder eine vertraute und persönliche Kaufhilfe für den Konsumenten. Links zu den Herstellerfirmen der besprochenen Produkte runden das Angebot der Web-Seite ab.

Golem: Inwieweit kann das Meinungsbild durch gezielte Kampagnen von Unternehmen, beispielsweise eine Vielzahl von Einträgen, manipuliert werden?

Rene Kaute: Zu Beginn hätten manipulierte Meinungen sehr wohl zu einem Problem werden können - mittlerweile ist unsere Community jedoch so groß, dass manipulierte Meinungen hier nicht mehr ins Gewicht fallen. Keine Firma könnte es sich erlauben, mehrere Mitarbeiter darauf anzusetzen, bewusst manipulierte Reviews ins Netz zu setzen - wir würden diese Firmen bewusst öffentlich bekannt geben.

 dooyoo-Gründer Rene Kaute im Interviewdooyoo-Gründer Rene Kaute im Interview 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /