Abo
  • Services:

dooyoo-Gründer Rene Kaute im Interview

Golem: Welchen wirklichen Nutzen können die Meinungen liefern? Besteht nicht die Gefahr, dass Käufer dazu tendieren, die von ihnen gekauften Produkte zu positiv zu bewerten? Außerdem: Hat der Käufer den nötigen Überblick und das Wissen, das von ihm gekaufte Produkt mit anderen am Markt befindlichen zu vergleichen?

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Rene Kaute: Die verschiedenen Informationsquellen, die dem Kosumenten bisher heute zur Verfügung stehen, lassen allesamt ein Manko erkennen - entweder sie sind kommerziell eingefärbt (Werbung), dafür aber überall erhältlich oder aber gratis, dann aber nur schwer zu bekommen. Das ist besonders bei Informationen von Freunden der Fall. Ein Tipp eines Freundes ist unabhängig, glaubwürdig und versorgt mich mit persönlichen Informationen. Studien aus den USA sagen, dass 80 Prozent der Konsumenten bei ihren Kaufentscheidungen (Erfahrungsgüter) ihre Freunde um Rat fragen. Wenn ich jemanden kenne, der das Produkt schon seit Wochen/Monaten gebraucht, stellen diese Erfahrungen einen immensen Wert für jeden Konsumenten dar. Erst durch die Möglichkeit der Vernetzung können wir unseren "Freundeskreis" um ein Vielfaches vergrößern. Vorher war es häufig nur schwer möglich, einen Freund zu finden, der genau das Produkt kannte und beurteilen konnte.

Golem: Besitzen die Meinungen einen großen Wert für die Hersteller der getesteten Produkte? Gibt es bereits Firmen, die offen ihr Interesse an den Einträgen bekundet haben? Wird es in Zukunft eine eng verzahnte Zusammenarbeit zwischen dooyoo und Herstellern geben, die eventuell bevorzugt Zugang zu den Meinungen über ihre und verwandte Produkte erhalten?

Rene Kaute: Eine enge Kooperation mit den Herstellern direkt wird es in Zukunft nicht geben. Wir müssen unsere Unabhängigkeit bewahren - eine Kooperation wäre hier ziemlich unglaubwürdig. So werden auch die Händler, bei denen die Mitglieder ihre Produkte ordern, bewertet werden können - hält ein Händler die versprochenen Leistungen nicht ein, muss er sich gefallen lassen, von den Community-Mitgliedern bewertet zu werden und evtl. sogar aus dem Programm genommen zu werden. Die meisten Händler haben mittlerweile begriffen, dass sie sich der zunehmenden Transparenz des Wettbewerbes nicht mehr entziehen können und stehen einer Bewertung durch die Verbraucher durchaus positiv gegenüber.

 dooyoo-Gründer Rene Kaute im Interviewdooyoo-Gründer Rene Kaute im Interview 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /