Abo
  • Services:

Deutsche Bank legt zwei regionale Internet-Fonds auf

Zweimal 150 Millionen für Internet-Unternehmen

Die Deutsche Bank will zwei Fonds über jeweils 150 Millionen Euro auflegen, die in junge Internet-Firmen investiert werden sollen. In dem deutschen Fonds "e-millennium 1" fungiert die Deutsche Bank als Initiator mit einem gezeichneten Anteil von 25,1 Prozent. Der Rest soll vornehmlich im Verbund mit industriellen Partnern aufgebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Investiert werden soll in vorbörsliche Internetfirmen in den USA. Gleichzeitig will man natürlich umfangreiche Beratungsdienstleistungen für den deutsch-europäischen Markteintritt liefern.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

"E-millennium 1" wird vor allem im "Business to Business" (B2B)-Bereich investieren. Die Geschäftsmodelle sollen teilweise zusammen mit den industriellen Co-Investoren entwickelt und börsenreif gemacht werden. Ebenso wird der Fonds aber auch in unabhängig vom Investorenkreis entwickelte "StartUps" investieren.

Industrielle Investoren sollen - wo opportun und gewünscht - ihr Branchennetzwerk einbringen, um die typischerweise verlustbringenden Anlaufphasen zu verkürzen. Weiterhin wird der Fonds in den Gebieten "media-convergence", "wireless applications" und selektiv im "Business to Consumer"-Bereich tätig werden.

Der Fonds wird seinen Sitz in München und eine Repräsentanz in San Francisco haben. Chief Executive Officer von "e-millennium 1" ist Dr. Tillmann-Christoph Lauk - bisher Bereichsvorstand für strategische Konzernplanung und strategisches Controlling bei der Deutschen Bank. Der Fonds wird mit Ende des ersten Quartals seine Tätigkeit aufnehmen.

E-millennium 2 ist ein Schwesterfond für Asien und soll zur Mitte des Jahres aktiv werden. Das "e-millennium"-Fond-Konzept steht unter der Schirmherrschaft des Sprechers des Vorstandes der Deutsche Bank AG, Dr. Rolf-Ernst Breuer. Betreut wird es durch seinen Vorstandskollegen Hermann-Josef Lamberti - neben seinem Ressort zuständig für die Steuerung der gesamten E-Business-Aktivitäten der Deutsche Bank Gruppe.

Durch die innovative Investitionsstrategie der Fonds sollen zwei Dinge erreicht werden: Erstens werde der derzeitige Entwicklungs- und Erfahrungsvorsprung der US-Wirtschaft im Internet-Bereich für die Beteiligten gewinnbringend genutzt. Zweitens sollen komplementäre Stärken der regionalen Industriepartner für die unmittelbar bevorstehende Globalisierung der "digitalen Ökonomie" mobilisiert und gewinnbringend integriert werden, so die Deutsche Bank.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /