Jfax: E-Mails empfangen ohne Computer

Kostenfreie Zugangsnummern in 13 Ländern

Jfax.de baut seinen Service in Deutschland kontinuierlich aus. Der Anbieter von Unified-Messaging-Dienstleistungen wird ab Mitte März alle Nachrichten per Telefon hörbar machen. Damit muss ein jfax-Kunde nicht einmal mehr seinen Computer starten, um sich über die neuesten Mitteilungen zu informieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine kostenlose Telefonnummer erfährt der Nutzer des jfax-Dienstes, ob für ihn Nachrichten vorliegen. Sprachnachrichten können angehört, an ein anderes Telefon weitergeleitet oder gelöscht werden. E-Mails werden vorgelesen - anschließend können sie gespeichert bleiben, man kann sie löschen oder beantworten. Der Empfänger der Antwort erhält dann eine vom jfax-Nutzer gesprochene Sprachnachricht per E-Mail.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Falls ein Fax eingegangen ist, wird der Faxheader vorgelesen. Auch Faxe können einfach weitergeleitet werden - zum Beispiel an das nächstgelegene Faxgerät in dem Hotel, in dem man sich gerade aufhält.

Nach Eingabe der kostenfreien Rufnummer wird lediglich die eigene jfax-Nummer plus eine persönliche Identifikationsnummer eingegeben. "E-Mail-By-Phone" loggt sich direkt auf dem POP3-Server des Benutzers ein und ruft die eingegangenen Nachrichten ab.

Zur Zeit existieren in dreizehn Ländern kostenfreie Zugangsnummern: Deutschland, USA und Canada, England, Schweiz, Belgien, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Australien und Neuseeland. Außerhalb dieser Länder ist ein Zugang über US (310) 893-5000 möglich.

"Dieser Service macht Vielreisende und Geschäftsleute, die keine wichtigen Mitteilungen verpassen dürfen, endgültig völlig unabhängig vom Standort des eigenen Faxgerätes oder Anrufbeantworters", so der Geschäftsführer von jfax.de, Fabien Röhlinger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /