Abo
  • Services:

Interprice - Produktsuche im Internet

Berliner Unternehmen will Produktsuche revolutionieren

Die ehemaligen McKinsey-Berater Dr. Ralf Köhrbrück und Dr. Lutz-Peter Pape haben in Berlin gemeinsam mit dem Spezialisten für Sprachtechnologie und elektronische Zahlungssysteme, Vincent Power, die Interprice GmbH gegründet. Interprice hat eine völlig neuartige, sprachgestützte Produktsuchtechnologie für das Internet entwickelt, die das Unternehmen vor allem an große virtuelle Warenhäuser, Shopping-Portale, Communities und Hersteller lizenzieren will.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel des jungen Unternehmens ist die weltweite Marktführerschaft auf dem Gebiet der Produktsuche im Internet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Das elektronische Einkaufen hat sich zu einer der treibenden Kräfte bei der weiteren Entwicklung des Internet entwickelt, und in allen Industrieländern sind in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Shopping-Portalen enstanden. Nur wenige davon haben es bisher geschafft, eine stabile Kundenbasis aufzubauen und die Erwartungen der angeschlossenen Händler zu erfüllen.

Die Gründe dafür seien vielfältig, meint Dr. Lutz-Peter Pape, Mitbegründer und Geschäftsführer der Interprice GmbH. "Der Einkauf im Internet scheitert häufig an einem ziemlich banalen Problem", so Dr. Pape. "Der Kunde findet einfach nicht, was er sucht." Die meisten virtuellen Warenhäuser und Portale seien viel zu komplex und böten keine einfachen Suchmöglichkeiten an. Wer ein bestimmtes Produkt suche, müsse sich oft anhand von Auswahllisten mühsam durch die Datenbanken klicken, um schließlich fündig zu werden - oder auch nicht.

"Und selbst wenn er dann etwas gefunden hat", so Dr. Pape weiter, "hat der Kunde in der Regel keinerlei Möglichkeiten, unterschiedliche Produkte zu vergleichen oder zu bewerten. Traditionelle Suchmaschinen helfen hier nicht weiter, da sie meist eine sehr unübersichtliche Vielzahl von Einzelinformationen liefern, von denen zudem ein Großteil für den Kunden irrelevant ist."

Hier will Interprice ansetzen und den Betreibern elektronischer Warenhäuser oder Shopping Malls eine natürlichsprachige Produktsuche anbieten, mit der jeder Kunde in seinen eigenen Worten und in seiner Muttersprache eingeben kann, wonach er sucht. Erstmals können Benutzer dabei auch wertende Anfragen, beispielsweise nach dem "leisesten Laserdrucker", oder auch Überbegriffe wie etwa "Sportwagen", eingeben. Anschließend durchsucht die Suchtechnologie von Interprice die Angebote aller angeschlossenen Händler und präsentiert die Ergebnisse nach Kundenwunsch geordnet.

Als zusätzlichen Service ergänzt die Technologie von Interprice das Suchergebnis um herstellerunabhängige Informationen - etwa die Ergebnisse von Produkttests einschlägiger Fachzeitschriften oder die Bewertungen von Customer-Rating-Agenturen.

Virtuellen Handelsunternehmen will Interprice mit seiner Technologie eine Plattform bieten, über die sie eine Vielzahl neuer Kunden in ganz Europa ansprechen können. Damit sie ihre Produkte auch grenzübergreifend anbieten können, hat Interprice eine einzigartige, multilinguale Benutzerschnittstelle und entsprechende Suchalgorithmen entwickelt, die Sucheingaben in allen wichtigen westeuropäischen Sprachen zulassen.

Mit seiner internationalen Ausrichtung wird Interprice auch dem Endverbraucher den Zugang zu internationalen Händlern erleichtern. "Bisher konnten nur die großen Unternehmen von den Vorteilen des gemeinsamen Marktes innerhalb der EU profitieren", so Mitbegründer und Geschäftsführer Dr. Ralf Köhrbrück.

"Für den Endverbraucher war es schlicht unpraktikabel, Angebote aus unterschiedlichen Ländern zu vergleichen und im Ausland einzukaufen. Mit unserer Technologie können Shopping-Portale nun einen internationalen Marktplatz im Internet schaffen."

Dabei will sich Interprice nicht gegen etablierte General-Purpose-Suchmaschinen wie Inktomi, Lycos oder Infoseek positionieren, sondern auf Interoperabilität und Partnerschaft mit diesen setzen.

Die Finanzierung des internationalen Wachstums will Interprice über Venture Capital sicherstellen. Derzeit sei man in intensive Gespräche mit unterschiedlichen Kapitalgebern im In- und Ausland, die laut Dr. Pape kurz vor dem Abschluss stehen. Als erste Auslandstochter wurde bereits die Interprice, Inc. gegründet, über die das Unternehmen den nordamerikanischen Markt betreuen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /