Abo
  • Services:
Anzeige

Interprice - Produktsuche im Internet

Berliner Unternehmen will Produktsuche revolutionieren

Die ehemaligen McKinsey-Berater Dr. Ralf Köhrbrück und Dr. Lutz-Peter Pape haben in Berlin gemeinsam mit dem Spezialisten für Sprachtechnologie und elektronische Zahlungssysteme, Vincent Power, die Interprice GmbH gegründet. Interprice hat eine völlig neuartige, sprachgestützte Produktsuchtechnologie für das Internet entwickelt, die das Unternehmen vor allem an große virtuelle Warenhäuser, Shopping-Portale, Communities und Hersteller lizenzieren will.

Anzeige

Ziel des jungen Unternehmens ist die weltweite Marktführerschaft auf dem Gebiet der Produktsuche im Internet.

Das elektronische Einkaufen hat sich zu einer der treibenden Kräfte bei der weiteren Entwicklung des Internet entwickelt, und in allen Industrieländern sind in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Shopping-Portalen enstanden. Nur wenige davon haben es bisher geschafft, eine stabile Kundenbasis aufzubauen und die Erwartungen der angeschlossenen Händler zu erfüllen.

Die Gründe dafür seien vielfältig, meint Dr. Lutz-Peter Pape, Mitbegründer und Geschäftsführer der Interprice GmbH. "Der Einkauf im Internet scheitert häufig an einem ziemlich banalen Problem", so Dr. Pape. "Der Kunde findet einfach nicht, was er sucht." Die meisten virtuellen Warenhäuser und Portale seien viel zu komplex und böten keine einfachen Suchmöglichkeiten an. Wer ein bestimmtes Produkt suche, müsse sich oft anhand von Auswahllisten mühsam durch die Datenbanken klicken, um schließlich fündig zu werden - oder auch nicht.

"Und selbst wenn er dann etwas gefunden hat", so Dr. Pape weiter, "hat der Kunde in der Regel keinerlei Möglichkeiten, unterschiedliche Produkte zu vergleichen oder zu bewerten. Traditionelle Suchmaschinen helfen hier nicht weiter, da sie meist eine sehr unübersichtliche Vielzahl von Einzelinformationen liefern, von denen zudem ein Großteil für den Kunden irrelevant ist."

Hier will Interprice ansetzen und den Betreibern elektronischer Warenhäuser oder Shopping Malls eine natürlichsprachige Produktsuche anbieten, mit der jeder Kunde in seinen eigenen Worten und in seiner Muttersprache eingeben kann, wonach er sucht. Erstmals können Benutzer dabei auch wertende Anfragen, beispielsweise nach dem "leisesten Laserdrucker", oder auch Überbegriffe wie etwa "Sportwagen", eingeben. Anschließend durchsucht die Suchtechnologie von Interprice die Angebote aller angeschlossenen Händler und präsentiert die Ergebnisse nach Kundenwunsch geordnet.

Als zusätzlichen Service ergänzt die Technologie von Interprice das Suchergebnis um herstellerunabhängige Informationen - etwa die Ergebnisse von Produkttests einschlägiger Fachzeitschriften oder die Bewertungen von Customer-Rating-Agenturen.

Virtuellen Handelsunternehmen will Interprice mit seiner Technologie eine Plattform bieten, über die sie eine Vielzahl neuer Kunden in ganz Europa ansprechen können. Damit sie ihre Produkte auch grenzübergreifend anbieten können, hat Interprice eine einzigartige, multilinguale Benutzerschnittstelle und entsprechende Suchalgorithmen entwickelt, die Sucheingaben in allen wichtigen westeuropäischen Sprachen zulassen.

Mit seiner internationalen Ausrichtung wird Interprice auch dem Endverbraucher den Zugang zu internationalen Händlern erleichtern. "Bisher konnten nur die großen Unternehmen von den Vorteilen des gemeinsamen Marktes innerhalb der EU profitieren", so Mitbegründer und Geschäftsführer Dr. Ralf Köhrbrück.

"Für den Endverbraucher war es schlicht unpraktikabel, Angebote aus unterschiedlichen Ländern zu vergleichen und im Ausland einzukaufen. Mit unserer Technologie können Shopping-Portale nun einen internationalen Marktplatz im Internet schaffen."

Dabei will sich Interprice nicht gegen etablierte General-Purpose-Suchmaschinen wie Inktomi, Lycos oder Infoseek positionieren, sondern auf Interoperabilität und Partnerschaft mit diesen setzen.

Die Finanzierung des internationalen Wachstums will Interprice über Venture Capital sicherstellen. Derzeit sei man in intensive Gespräche mit unterschiedlichen Kapitalgebern im In- und Ausland, die laut Dr. Pape kurz vor dem Abschluss stehen. Als erste Auslandstochter wurde bereits die Interprice, Inc. gegründet, über die das Unternehmen den nordamerikanischen Markt betreuen wird.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  4. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 149€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  2. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  3. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  4. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  5. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  6. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  7. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  8. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  9. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  10. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Nein liebe Telekom

    Psy2063 | 07:45

  2. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    ArcherV | 07:35

  3. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    McWiesel | 07:33

  4. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    ha00x7 | 07:27

  5. Re: Mit der Fritz ins Netz

    McWiesel | 07:24


  1. 07:11

  2. 14:17

  3. 13:34

  4. 12:33

  5. 11:38

  6. 10:34

  7. 08:00

  8. 12:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel