• IT-Karriere:
  • Services:

European Internet Foundation gegründet

Europa-Parlamentarier gründen E-Konzept "Think Tank"

Mehr als 50 Mitglieder des Europäischen Parlaments, aus der ganzen Breite des politischen Spektrums, werden am Dienstag, den 22. Februar, die Gründung einer neuen, unabhängigen Vereinigung, der "European Internet Foundation"(EIF), bekannt geben. Unter Führung dieser Abgeordneten soll die EIF dazu beitragen, starkes politisches Interesse für die gegenwärtig Europa-weite Internet-Revolution zu schaffen. Mitglieder können alle aktiven Parlamentarier werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das notwendige Startkapital wird von einer Kerngruppe von Gründungsmitgliedern, darunter einige führende europäische e-Networks, aufgebracht. Mitgliedschaft steht jedoch, aufgrund des "per se" revolutionären Charakters des Internets, auch allen rechtmäßigen Unternehmen oder Interessengruppen, gegen gestufte Beiträge, offen. Die Initiative könne sich auf das Interesse und die Unterstützung durch die Europäische Kommission verlassen, wird jedoch dabei unabhängig von EU oder anderen öffentlichen Mitteln bleiben, so die Initiatoren. Ein vollzeitlich aktives Sekretariat soll noch in diesem Jahr seine Tätigkeit aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die EIF wird ihre Aufgabe durch öffentliche Debatten, Presseinformationen und Sonderprojekte, in Gemeinschaft mit den Mitgliedern, wahrnehmen. Dabei soll im Zentrum die e-Demokratie, innerhalb der neuen politischen und sozialen Strukturen, stehen. Durch Dialoge und Diskussionen sollen zunächst Prioritäten und Verfahrensoptionen entwickelt werden, ohne Stellungnahme zu spezifischen Fragen.

Es ist ebenfalls beabsichtigt, Interessenten außerhalb des EU-Richtlinien-Bereiches anzusprechen, denen so mehr Einfluss auf EU-Entscheidungen ermöglicht werden soll.

Wenn die EIF morgen "live" ins Internet geht, wollen die Gründer einige ihrer primären Anliegen zur Diskussion stellen, gleichzeitig aber alle Teilnehmer einladen, weitere Vorschläge zu machen, die dann im Programm des ersten Jahres prioritär behandelt werden können.

Die EIF erstrebt, prinzipiell, eine ständige Zusammenarbeit mit anderen Networks und Instutitionen aus einflussreichen wirtschaftlichen und politischen Sektoren der europäischen Zivilgesellschaft. Durch die Gründer aus Wirtschaft und Politik bestehen bereits konstruktive Beziehungen mit dem "Transatlantic Policy Network" (TPN). Das gleiche gilt für den" Global Business Dialogue" und den, gerade neu entstandenen, "Global Cities Dialogue".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,96€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /