Abo
  • Services:
Anzeige

Startschuss zur dritten Mobilfunk-Generation

Vergabeverfahren für UMTS gestartet

Der Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, Klaus-Dieter Scheurle, gab die Festlegungen und Regeln zur Vergabe von Lizenzen für Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) / International Mobile Telecommunications 2000 (IMT-2000), der Mobilkommunikation der dritten Generation, bekannt.

Anzeige

"Es geht um die dritte Mobilfunk-Generation, die die Breitbandigkeit auch dem Handy eröffnet und das Internet mobil nutzbar macht. Es geht um die Zusammenführung der beiden großen Wachstumsmärkte Mobilfunk und Internet", so Scheurle.

Durch die jetzt bekanntgegebene Entscheidung der Regulierungsbehörde ist die Versteigerung der entsprechenden Frequenzen im Sommer diesen Jahres möglich geworden. Das zur Verfügung stehende Frequenzspektrum von 2 x 60 MHz (gepaart) werde in 12 abstrakten Blöcken zu je 2 x 5 MHz (gepaart) zur Versteigerung gegeben, von denen mindestens 2 ersteigert werden müssten und höchstens 3 ersteigert werden dürften. Damit seien je nach Verlauf der Auktion 4 bis 6 Lizenznehmer für diesen neuen Markt denkbar.

Eine Reservierung von 2 x 5 Blöcken für Newcomer sei nicht vorgesehen. Von einer Reservierung habe die Präsidentenkammer der Regulierungsbehörde Abstand genommen, da davon auszugehen sei, dass mindestens 2 - 3 Bieter an der Versteigerung teilnehmen würden, die keine GSM-Lizenzen hätten, also Neueinsteiger seien. Diese Neueinsteiger würden allerdings ein Zugangsrecht gegenüber den heutigen GSM-Lizenzinhabern (D1, D2, E1 und E2) genießen.

Scheuerle: "Ich weise besonders darauf hin, dass kombinierte GSM- und UMTS/IMT- 2000-Angebote auch für 'Neueinsteiger' auf der Grundlage der erteilten GSM-Lizenzen sowie nach § 4 TKV möglich sind, sofern die heutigen GSM-Betreiber, die eine UMTS/IMT-2000-Lizenz erworben haben, ebenfalls solche Angebote, sei es über ihren eigenen Vertrieb oder über unabhängige Diensteanbieter, im neuen Markt erbringen werden."

Zur Versorgungspflicht erklärte Scheurle: "Bis zum 31. Dezember 2003 ist ein Versorgungsgrad von 25 Prozent der Bevölkerung zu erreichen. 50 Prozent müssen bis zum 31. Dezember 2005 erreicht werden. Wir behalten uns je nach Entwicklung - vor, danach die Versorgungspflicht auf 70 Prozent zu erhöhen."

Außerdem seien die neuen Lizenznehmer als Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze zur Zusammenschaltung mit anderen öffentlichen Telekommunikationsnetzen verpflichtet. Dies gelte auch für Verbindungsnetze. So seien die neuen Lizenznehmer bei entsprechender Nachfrage verpflichtet, eine Verbindungsnetzbetreiberauswahl sicherzustellen und sich mit Verbindungsnetzen zusammenzuschalten. Auch sei die Netzbetreiberportabilität zwischen den neuen Netzen der dritten Mobilfunk-Generation von Beginn an sicherzustellen, so Scheurle.

Die Bewerbungsfrist für die Zulassung zur Versteigerung der neuen Mobilfunkgeneration endet am 28. April 2000 um 15.00 Uhr.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 17,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    plutoniumsulfat | 00:19

  2. Re: Schwache Leistung

    DF | 00:14

  3. Re: Also Zwangsupdate nach Win10...

    plutoniumsulfat | 00:03

  4. Re: Können die das jetzt bitte auch bei z.B...

    sofries | 00:03

  5. Re: Finde ich super!

    DF | 22.08. 23:55


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel