Abo
  • Services:
Anzeige

Zusammenschluss von ciao.com und amiro.de

Die Fusion schafft die größte europäische Meinungsmacht im Internet

Ciao.com und amiro.de schließen sich zur größten Meinungs-Community Europas zusammen. Gemeinsam bieten www.ciao.com und www.amiro.de ihren Usern derzeit bereits mehr als 150.000 Meinungen in 13 Kategorien an.

Anzeige

Ciao.com und amiro.de waren im Herbst letzten Jahres als Wettbewerber gestartet. Durch den Schulterschluss will die neue Firma, die unter dem Namen ciao.com firmiert, die Führungsposition behaupten, teilt das Unternehmen mit.

"Wir freuen uns sehr über diesen Zusammenschluss", so Frederick Paul, Vorstandsmitglied von ciao.com. "Zusammen werden wir in noch kürzerer Zeit den europäischen Markt erobern." Ciao.com ist schon heute in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Italien präsent, Großbritannien und Spanien befinden sich im Aufbau.

Die Konsumenten sollen durch die Fusion auf Anhieb Zugang zu einem viel breiteren Meinungsspektrum erhalten. Ein weiterer wichtiger Vorteil läge in der erhöhten Geschwindigkeit, mit der neue Technologien und Verbraucherservices im Verbund eingeführt werden können, so die Unternehmen. So wird ciao.com beispielsweise das von amiro.de geschaffene personalisierbare "Netz des Vertrauens" übernehmen. Hierbei können Verbraucher andere Konsumenten, deren Meinung sie besonders hoch wertschätzen, in ihren "persönlichen Beraterkreis" aufnehmen.

"Diese und viele weitere Services können wir durch die Fusion mit amiro.de schon sehr bald für unsere User umsetzen" verspricht Frederick Paul.

Gerrit Heine, Geschäftsführer von amiro.de: "Neben dem Zugriff auf den größten Meinungspool in Europa profitieren die Nutzer auch von dem mit der beschleunigten europäischen Expansion verbundenen drastischen Anstieg der Vergütungen für das Teilen von Meinungen und Erfahrungen. Expertise lässt sich nun in noch mehr bare Münze wandeln!"

Die Aktivitäten beider Partner der neuen ciao.com AG werden in München gebündelt. Der aktuell geschätzte Unternehmenswert soll im gut dreistelligen Millionenbereich liegen.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. ABB AG, Heidelberg
  4. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Einstieg irrefürend

    Muhaha | 23:23

  2. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  3. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  4. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  5. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel