T-Mobil verkauft Funkruf-Tochtergesellschaft

Berliner e*message kauft Scall, Skyper und Cityruf

Die T-Mobil hat zum 1. Januar 2000 seine Funkruf-Tochtergesellschaft Q business Information Counter GmbH an die e*Message Wireless Information Services GmbH aus Berlin verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter den Gesellschaftern der e*Message sind die ehemaligen Miteigentümer und Initiatoren der Regiokom Deutschland (heute Dolphin Telecom) und der Verwaltungsratsvorsitzende der Swissphone AG, Schweiz.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Administrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern, remote
  2. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
Detailsuche

E*Message will erhebliche Investitionen vornehmen, um vor allem die auf professionelle und semiprofessionelle Kunden gerichteten Dienste zu festigen und zu erweitern.

Auf jeden Fall sichergestellt ist die weitere Verfügbarkeit der Funkrufdienste Cityruf, Scall und Skyper, teilte das Unternehmen mit.

Der Funkrufdienst Cityruf richtet sich vor allem an professionelle Anwender, darunter auch aus dem Bereich Sicherheit, Feuerwehren und Rettungsdienste. Die Zielgruppe von Scall sind Mobilfunkeinsteiger. Mit Skyper präsentierte T-Mobil 1996 einen Infotainment-Pager, mit dem der Kunde aus rund 60 Infoprogrammen wählen kann - darunter sind Börsenindizes und Einzelkurse großer Unternehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen der Neuausrichtung seines Geschäfts hat sich T-Mobil nach eigenen Angaben schon vor über einem Jahr entschieden, seine Aktivitäten auf das T-D1-Netz zu konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /