Abo
  • Services:

Microsoft: Windows hat keine 63.000 Fehler

Offener Brief von Microsoft zum Thema Windows-2000-Bugs

Jim Allchin, der Group Vice President der Microsoft Platforms Group, hat in einem offenen Brief Berichte von über 63.000 Fehlern in Windows 2000 als inakkurat bezeichnet. Zahlreiche Tests der Microsoft-Qualitätssicherung, Business-Partnern, Analysten aus der Industrie, technischer Presse und Kunden hätten bewiesen, dass Windows 2000 das bisher stabilste und damit verlässlichste Betriebssystem von Microsoft ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berichte über 63.000 Fehler, die in Windows 2000 stecken sollen, tauchten aufgrund eines internen Microsoft-Memos auf, das diese Zahl erwähnte. Ohne den Microsoft-Entwicklungsprozess zu verstehen, seien diese Zahlen jedoch bedeutungslos, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen werden, erklärte Allchin.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt

Neben den Fehlern werden in der Bug-Datenbank auch Wünsche für neue Features, verwirrende Beschreibungen in der Dokumentation, Ideen zur Optimierung und Leistungsverbesserung und vieles mehr gesammelt werden. Fast alles was Windows-2000-Tester jemals erwähnt haben, soll sich in dieser Datenbank befinden, ob Fehler, Feature, Idee oder Verständnisfrage. Zusätzliche Daten werden laut Allachin durch eine speziellen Software zugetragen, die den Quellcode analysiert. Darunter soll jedoch eine deutliche Anzahl falscher Fehlermeldungen sein, da der Analysator oft eine Code-Änderung vorschlägt, die nicht notwendig ist. Doch auch diese Meldungen würden in die Bug-Datenbank einfließen.

In dem bereits erwähnten Memo soll es mehr um das Aufräumen der Datenbank durch Entfernung überflüssiger Einträge gehen, als um das Entfernen von Fehlern in Windows 2000, so Allchin. Windows-2000-Anwender werden seiner Meinung nach nicht mit Problemen durch Fehler zu kämpfen haben, erklärt er stolz am Ende des Dokuments.

Kommentar:
Leider erwähnt Allchin in keiner Weise, dass Windows 2000 durchaus noch einige mehr oder weniger gravierende potenzielle Fehler hat, die laut einigen US-Presseberichten im Memo mit etwa 20.000 Stück betitelt werden. So nimmt der offene Brief zwar sicherlich dem einen oder anderen die Sorge, doch ein Zugeständnis seitens Microsoft wäre dann doch etwas ehrlicher gewesen, als nur auf inakkurate Presseberichte hinzuweisen. Golem berichtete übrigens von "zehntausenden Fehlern"...



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /