• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows hat keine 63.000 Fehler

Offener Brief von Microsoft zum Thema Windows-2000-Bugs

Jim Allchin, der Group Vice President der Microsoft Platforms Group, hat in einem offenen Brief Berichte von über 63.000 Fehlern in Windows 2000 als inakkurat bezeichnet. Zahlreiche Tests der Microsoft-Qualitätssicherung, Business-Partnern, Analysten aus der Industrie, technischer Presse und Kunden hätten bewiesen, dass Windows 2000 das bisher stabilste und damit verlässlichste Betriebssystem von Microsoft ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berichte über 63.000 Fehler, die in Windows 2000 stecken sollen, tauchten aufgrund eines internen Microsoft-Memos auf, das diese Zahl erwähnte. Ohne den Microsoft-Entwicklungsprozess zu verstehen, seien diese Zahlen jedoch bedeutungslos, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen werden, erklärte Allchin.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Neben den Fehlern werden in der Bug-Datenbank auch Wünsche für neue Features, verwirrende Beschreibungen in der Dokumentation, Ideen zur Optimierung und Leistungsverbesserung und vieles mehr gesammelt werden. Fast alles was Windows-2000-Tester jemals erwähnt haben, soll sich in dieser Datenbank befinden, ob Fehler, Feature, Idee oder Verständnisfrage. Zusätzliche Daten werden laut Allachin durch eine speziellen Software zugetragen, die den Quellcode analysiert. Darunter soll jedoch eine deutliche Anzahl falscher Fehlermeldungen sein, da der Analysator oft eine Code-Änderung vorschlägt, die nicht notwendig ist. Doch auch diese Meldungen würden in die Bug-Datenbank einfließen.

In dem bereits erwähnten Memo soll es mehr um das Aufräumen der Datenbank durch Entfernung überflüssiger Einträge gehen, als um das Entfernen von Fehlern in Windows 2000, so Allchin. Windows-2000-Anwender werden seiner Meinung nach nicht mit Problemen durch Fehler zu kämpfen haben, erklärt er stolz am Ende des Dokuments.

Kommentar:
Leider erwähnt Allchin in keiner Weise, dass Windows 2000 durchaus noch einige mehr oder weniger gravierende potenzielle Fehler hat, die laut einigen US-Presseberichten im Memo mit etwa 20.000 Stück betitelt werden. So nimmt der offene Brief zwar sicherlich dem einen oder anderen die Sorge, doch ein Zugeständnis seitens Microsoft wäre dann doch etwas ehrlicher gewesen, als nur auf inakkurate Presseberichte hinzuweisen. Golem berichtete übrigens von "zehntausenden Fehlern"...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /