Microsoft: Windows hat keine 63.000 Fehler

Offener Brief von Microsoft zum Thema Windows-2000-Bugs

Jim Allchin, der Group Vice President der Microsoft Platforms Group, hat in einem offenen Brief Berichte von über 63.000 Fehlern in Windows 2000 als inakkurat bezeichnet. Zahlreiche Tests der Microsoft-Qualitätssicherung, Business-Partnern, Analysten aus der Industrie, technischer Presse und Kunden hätten bewiesen, dass Windows 2000 das bisher stabilste und damit verlässlichste Betriebssystem von Microsoft ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berichte über 63.000 Fehler, die in Windows 2000 stecken sollen, tauchten aufgrund eines internen Microsoft-Memos auf, das diese Zahl erwähnte. Ohne den Microsoft-Entwicklungsprozess zu verstehen, seien diese Zahlen jedoch bedeutungslos, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen werden, erklärte Allchin.

Stellenmarkt
  1. Data Architect (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
Detailsuche

Neben den Fehlern werden in der Bug-Datenbank auch Wünsche für neue Features, verwirrende Beschreibungen in der Dokumentation, Ideen zur Optimierung und Leistungsverbesserung und vieles mehr gesammelt werden. Fast alles was Windows-2000-Tester jemals erwähnt haben, soll sich in dieser Datenbank befinden, ob Fehler, Feature, Idee oder Verständnisfrage. Zusätzliche Daten werden laut Allachin durch eine speziellen Software zugetragen, die den Quellcode analysiert. Darunter soll jedoch eine deutliche Anzahl falscher Fehlermeldungen sein, da der Analysator oft eine Code-Änderung vorschlägt, die nicht notwendig ist. Doch auch diese Meldungen würden in die Bug-Datenbank einfließen.

In dem bereits erwähnten Memo soll es mehr um das Aufräumen der Datenbank durch Entfernung überflüssiger Einträge gehen, als um das Entfernen von Fehlern in Windows 2000, so Allchin. Windows-2000-Anwender werden seiner Meinung nach nicht mit Problemen durch Fehler zu kämpfen haben, erklärt er stolz am Ende des Dokuments.

Kommentar:
Leider erwähnt Allchin in keiner Weise, dass Windows 2000 durchaus noch einige mehr oder weniger gravierende potenzielle Fehler hat, die laut einigen US-Presseberichten im Memo mit etwa 20.000 Stück betitelt werden. So nimmt der offene Brief zwar sicherlich dem einen oder anderen die Sorge, doch ein Zugeständnis seitens Microsoft wäre dann doch etwas ehrlicher gewesen, als nur auf inakkurate Presseberichte hinzuweisen. Golem berichtete übrigens von "zehntausenden Fehlern"...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /