Abo
  • Services:
Anzeige

Lucent Technologies baut Fertigungsstätten aus

Plant Vervierfachung des Ausstoßes von optoelektronischen Bauelementen

Die Microelectronics Group von Lucent Technologies wird 30 Millionen US-Dollar investieren, um ihre Fertigungsstätten für optoelektronische Bauelemente zu erweitern. Durch den Ausbau soll im Laufe des Jahres die Produktion um das Vierfache gesteigert werden können, um damit der wachsenden Nachfrage nach Bauelementen für schnelle optische Kommunikationsnetzwerke gerecht werden zu können.

Anzeige

Nach Angaben von Industrie-Analysten wies der Markt der Bauelemente für Glasfaser- bzw. Lichtwellenleiter-Telekommunikation im Jahr 1999 mit einem Volumen von 5,5 Milliarden US-Dollar einen Zuwachs von mehr als 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf. Einschließlich des internen Absatzes wuchs das Optoelektronik-Geschäft von Lucent im vergangenen Jahr um 83 Prozent, so das Unternehmen.

Stefan Rochus, European Marketing Manager für Optoelektronik bei der Microelectronics Group von Lucent Technologies, stellt dazu fest: "Unser Expansionsprogramm wird unsere Fähigkeit, den wachsenden Bedarf an optoelektronischen Bauelementen zu decken, ganz erheblich verbessern. Im Verbund mit unseren automatisierten Prozessen, die in der Branche eine führende Stellung einnehmen, wird uns diese Erweiterungsmaßnahme eine bessere Ausgangsposition verschaffen, um die Nachfrage unserer Kunden in diesem von Kapazitätsbeschränkungen geprägten Markt zu erfüllen."

Bestandteil des Erweiterungsprogramms ist ein neues, gut 13.000 m² großes und fast fertiggestelltes Gebäude auf dem etwa 80 ha großen Gelände der Optoelektronik-Fabrik in Breinigsville (Pennsylvania/USA). Die Optoelektronik-Fertigungsstätte von Lucent im nahe gelegenen Reading soll außerdem für 6 Millionen US-Dollar renoviert werden. Im Rahmen der Ausbaumaßnahmen sollen mindestens 500 neue Arbeitsplätze entstehen. Im März soll der Betrieb in Breinigsville schrittweise aufgenommen werden.

Diese Ankündigung folgt der bereits in der vergangenen Woche bekannt gegebenen Pläne zum Kauf der Ortel Corporation, eines führenden Unternehmens im Bereich der optoelektronischen Bauelemente für Breitband-Kabelfernsehnetzwerke. Darüber hinaus will Lucent im Laufe der kommenden drei Jahre ungefähr eine Milliarde Dollar in die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Optoelektronik investieren, um die stetige Innovation auf diesem Sektor aufrecht zu erhalten.

Die Microelectronics Group von Lucent bietet ein umfassendes Programm an optoelektronischen Bauelementen an, das von analogen und digitalen Lasern über Photodetektoren, passive Bauelemente und Transceiver bis hin zu Lichtwellenleiter-Verstärker für die Bereiche Telekommunikation, Kabelfernsehen, Datenkommunikation und Seekabel reicht.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       

  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Totgeburt ...

    panzi | 01:03

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  3. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  4. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  5. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel