Abo
  • Services:

Lucent Technologies baut Fertigungsstätten aus

Plant Vervierfachung des Ausstoßes von optoelektronischen Bauelementen

Die Microelectronics Group von Lucent Technologies wird 30 Millionen US-Dollar investieren, um ihre Fertigungsstätten für optoelektronische Bauelemente zu erweitern. Durch den Ausbau soll im Laufe des Jahres die Produktion um das Vierfache gesteigert werden können, um damit der wachsenden Nachfrage nach Bauelementen für schnelle optische Kommunikationsnetzwerke gerecht werden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben von Industrie-Analysten wies der Markt der Bauelemente für Glasfaser- bzw. Lichtwellenleiter-Telekommunikation im Jahr 1999 mit einem Volumen von 5,5 Milliarden US-Dollar einen Zuwachs von mehr als 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf. Einschließlich des internen Absatzes wuchs das Optoelektronik-Geschäft von Lucent im vergangenen Jahr um 83 Prozent, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Stefan Rochus, European Marketing Manager für Optoelektronik bei der Microelectronics Group von Lucent Technologies, stellt dazu fest: "Unser Expansionsprogramm wird unsere Fähigkeit, den wachsenden Bedarf an optoelektronischen Bauelementen zu decken, ganz erheblich verbessern. Im Verbund mit unseren automatisierten Prozessen, die in der Branche eine führende Stellung einnehmen, wird uns diese Erweiterungsmaßnahme eine bessere Ausgangsposition verschaffen, um die Nachfrage unserer Kunden in diesem von Kapazitätsbeschränkungen geprägten Markt zu erfüllen."

Bestandteil des Erweiterungsprogramms ist ein neues, gut 13.000 m² großes und fast fertiggestelltes Gebäude auf dem etwa 80 ha großen Gelände der Optoelektronik-Fabrik in Breinigsville (Pennsylvania/USA). Die Optoelektronik-Fertigungsstätte von Lucent im nahe gelegenen Reading soll außerdem für 6 Millionen US-Dollar renoviert werden. Im Rahmen der Ausbaumaßnahmen sollen mindestens 500 neue Arbeitsplätze entstehen. Im März soll der Betrieb in Breinigsville schrittweise aufgenommen werden.

Diese Ankündigung folgt der bereits in der vergangenen Woche bekannt gegebenen Pläne zum Kauf der Ortel Corporation, eines führenden Unternehmens im Bereich der optoelektronischen Bauelemente für Breitband-Kabelfernsehnetzwerke. Darüber hinaus will Lucent im Laufe der kommenden drei Jahre ungefähr eine Milliarde Dollar in die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Optoelektronik investieren, um die stetige Innovation auf diesem Sektor aufrecht zu erhalten.

Die Microelectronics Group von Lucent bietet ein umfassendes Programm an optoelektronischen Bauelementen an, das von analogen und digitalen Lasern über Photodetektoren, passive Bauelemente und Transceiver bis hin zu Lichtwellenleiter-Verstärker für die Bereiche Telekommunikation, Kabelfernsehen, Datenkommunikation und Seekabel reicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /