Abo
  • Services:
Anzeige

Lucent Technologies baut Fertigungsstätten aus

Plant Vervierfachung des Ausstoßes von optoelektronischen Bauelementen

Die Microelectronics Group von Lucent Technologies wird 30 Millionen US-Dollar investieren, um ihre Fertigungsstätten für optoelektronische Bauelemente zu erweitern. Durch den Ausbau soll im Laufe des Jahres die Produktion um das Vierfache gesteigert werden können, um damit der wachsenden Nachfrage nach Bauelementen für schnelle optische Kommunikationsnetzwerke gerecht werden zu können.

Anzeige

Nach Angaben von Industrie-Analysten wies der Markt der Bauelemente für Glasfaser- bzw. Lichtwellenleiter-Telekommunikation im Jahr 1999 mit einem Volumen von 5,5 Milliarden US-Dollar einen Zuwachs von mehr als 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf. Einschließlich des internen Absatzes wuchs das Optoelektronik-Geschäft von Lucent im vergangenen Jahr um 83 Prozent, so das Unternehmen.

Stefan Rochus, European Marketing Manager für Optoelektronik bei der Microelectronics Group von Lucent Technologies, stellt dazu fest: "Unser Expansionsprogramm wird unsere Fähigkeit, den wachsenden Bedarf an optoelektronischen Bauelementen zu decken, ganz erheblich verbessern. Im Verbund mit unseren automatisierten Prozessen, die in der Branche eine führende Stellung einnehmen, wird uns diese Erweiterungsmaßnahme eine bessere Ausgangsposition verschaffen, um die Nachfrage unserer Kunden in diesem von Kapazitätsbeschränkungen geprägten Markt zu erfüllen."

Bestandteil des Erweiterungsprogramms ist ein neues, gut 13.000 m² großes und fast fertiggestelltes Gebäude auf dem etwa 80 ha großen Gelände der Optoelektronik-Fabrik in Breinigsville (Pennsylvania/USA). Die Optoelektronik-Fertigungsstätte von Lucent im nahe gelegenen Reading soll außerdem für 6 Millionen US-Dollar renoviert werden. Im Rahmen der Ausbaumaßnahmen sollen mindestens 500 neue Arbeitsplätze entstehen. Im März soll der Betrieb in Breinigsville schrittweise aufgenommen werden.

Diese Ankündigung folgt der bereits in der vergangenen Woche bekannt gegebenen Pläne zum Kauf der Ortel Corporation, eines führenden Unternehmens im Bereich der optoelektronischen Bauelemente für Breitband-Kabelfernsehnetzwerke. Darüber hinaus will Lucent im Laufe der kommenden drei Jahre ungefähr eine Milliarde Dollar in die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Optoelektronik investieren, um die stetige Innovation auf diesem Sektor aufrecht zu erhalten.

Die Microelectronics Group von Lucent bietet ein umfassendes Programm an optoelektronischen Bauelementen an, das von analogen und digitalen Lasern über Photodetektoren, passive Bauelemente und Transceiver bis hin zu Lichtwellenleiter-Verstärker für die Bereiche Telekommunikation, Kabelfernsehen, Datenkommunikation und Seekabel reicht.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. European XFEL GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Destiny 2 auf Battle.net

    Gerier | 17:17

  2. Auch unter MacOS: Bluetooth-Verbindung zu...

    watwerbisdudenn | 17:16

  3. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    genussge | 17:15

  4. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    SuperProbotector | 17:14

  5. Re: Merkel ist eine tolle Frau

    DeathMD | 17:14


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel