• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Thandor - Die Invasion

Screenshot #3
Screenshot #3
Taktik und Strategie sollen bei Thandor voll zur Geltung kommen und der zeitlich begrenzte Abbau der Ressourcen und lange Bauzeiten unterstützen diesen noblen Gedanken. Allerdings darf die Action nicht fehlen und daran hapert es bei Thandor, weil alle Einheiten schwerfällig wie Schnecken agieren. Selbst das flinke Wiesel - eine Art Jeep - bleibt beim Richtungswechsel stehen, dreht wie ein Panzer auf der Stelle und setzt sich widerwillig in Bewegung. Leider gibt es keine Möglichkeit, die Geschwindigkeit zu beeinflussen, selbst geringere Auflösungen und weniger Details bringen keine Vorteile. Auch die Wegfindung ist eher bescheiden, denn aus einem Trupp von fünf Fahrzeugen scheinen zwei auf halbem Weg eine Pause einzulegen, während der erste schon vom Gegner zerlegt wird und die letzten noch am Startpunkt um die Vorfahrt ringen - so lassen sich keine Angriffe koordinieren. Dafür sind alle Fahrzeuge so intelligent, dass sie Gegnern entgegenfahren oder folgen und anschließend zu ihrem ehemaligen Standpunkt zurückkehren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Screenshot #4
Screenshot #4
Durch den guten Kundenkontakt zum deutschen Distributor Innonics, der auch schon bei "Land der Hoffung" Wirkung zeigte, sind das laut dem Forum auf thandor.de alles bekannte Probleme, die mit einem Patch behoben werden sollen, nur wann? Auf der Website von Planet 4 ist zwar ein Patch vom 3. Februar zu bekommen, der aber nur wenige kleine Fehler behebt und bei Voodoo-Grafikkarten (Direct3D) sogar Fehler auftauchen lässt.

Fazit:
Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten sollte man Thandor nicht gleich abschreiben. Es bietet hervorragende Ansätze und ist auf jeden Fall eine Alternative zum ewig jungen Oldie Command & Conquer - wenn es denn ohne Frust spielbar ist. Thandor hat so viele feine Details, aber gerade das Gröbste muss für den Spielspaß stimmen. Ab März soll eine Mission-CD kommen, die neben einem Update auch andere Einheiten, Gebäude und neue Missionen und Rassen bringen soll. Bis dahin hat Earth 2150 weiterhin die Nase vorn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Thandor - Die Invasion
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /