• IT-Karriere:
  • Services:

Inkasso-Verhandlungen mit Telekom gescheitert

Regulierungsbehörde entscheidet am Montag über Call-by-Call

Die Telekom konnte sich nach Angaben des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) nicht mit ihren Wettbewerbern über eine neue Inkasso-Regelung verständigen. Man habe sich auch in den letzten Gesprächen, die auf Vermittlung der Regulierungsbehörde stattfanden, nicht auf eine einvernehmliche Kompromisslösung einigen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wettbewerber seien den öffentlichen Hauptforderungen der Deutschen Telekom AG entgegengekommen und hatten die Übernahme der Reklamationsbearbeitung sowie der gerichtlichen Forderungsbeitreibung in einem Zeitraum zugesagt, der auch von der Telekom als akzeptabel eingeschätzt wurde.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dennoch beharrt die deutsche Telekom AG weiterhin auf der Einstellung fast aller für den Wettbewerb unverzichtbaren Dienstleistungen zu einem festen Zeitpunkt in weniger als zwei Jahren, so der Vorwurf des VATM. Vor allem die Einstellung des kundenfreundlichen und von rund 80 Prozent der Bürger genutzten Einzugsverfahrens erschien aus Sicht der Wettbewerber nicht akzeptabel.

Außerdem gebe es aus heutiger Sicht keine überprüfbaren Angebote alternativer Inkassodienstleister, die ein Abrechnungsverfahren für monatlich weit über 40 Millionen Rechnungen und die verschiedenen TK-Unternehmen sicherstellen können. Dies hätte für die Kunden zudem unterschiedliche Zahlungswege sowie höhere Kosten zur Folge.

"Wenn die DTAG Rechnungsstellung mit Forderungseinzug ablehnt, so erklärt sich dies allein aus dem offenkundigen strategischen Ziel, über einen möglichst kundenunfreundlichen Zahlungsweg Wettbewerb zu verhindern", so Dr. Joachim Dreyer, Präsident des VATM. "Vor allem aber sollen Internetzugang, Online- und Mehrwert- oder Auskunftsdienste, bei denen die Wettbewerber zweistellige Marktanteile erreicht haben, massiv behindert werden. Gerade in diesem für Deutschland wichtigen Zukunftsmarkt, der viele neue, für die Kunden attraktive Dienstleistungen bieten wird, versucht die DTAG wieder ein Monopol aufzubauen."

Der VATM fordert nun die Regulierungsbehörde auf, dafür zu sorgen, dass eine kundenfreundliche Regelung im Sinne des VATM getroffen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /