• IT-Karriere:
  • Services:

FreeHand 9 ist fertig

Neue Version des Illustrationsprogramms für Print & Web

Das bekannte Illustrationsprogramm Freehand wurde in seiner neuen Version um zahlreiche Funktionen erweitert. Eine teurere Studio-Version von Freehand 9 kann erstmals für die Erzeugung von komplexen Flash-Grafiken eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher gab es nur wenig Möglichkeiten, direkt Grafiken für Macromedia Flash - einem Animationsprogramm für das Internet - zu entwerfen, ohne aufwendige Konvertierungsaufgaben zu erledigen.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

FreeHand 9 soll durch die Schnittstelle zu Flash 4 mit dieser zeitaufwendigen Mehrarbeit Schluss machen.

Durch die Integration des Flash-Entwicklungstools lassen sich mit der Studio-Version hochauflösende und schnell zu ladende Web-Animationen herstellen. Durch die Kombination beider Produkte, Flash 4 und FreeHand 9, lassen sich zu bestehenden Printvorlagen Interaktionen, Sounds und Bewegungseffekte für das Internet hinzufügen.

Durch die Vorschaufunktion kann der Gestalter zudem seine Flash-Inhalte sofort beurteilen, ohne dazu erst einen Browser starten zu müssen.

Über die Flash-Kompatibilität hinaus kann FreeHand 9 noch mit einer ganzen Reihe weiterer neuer Funktionen aufwarten:

  • Mit der Funktion "Für Ebenen freigeben" lassen sich Animationen auch ohne Zeitachse entwickeln.
  • Das integrierte HTML-Publishing mit URLs, eingebetteten Flash-, Files- und Dreamweaver-Formatierung soll Cross-Media- Publishing einfacher machen.
  • Mit einer Symbolbibliothek können Master-Objekte einheitlich auf mehreren Seiten oder Designs eingesetzt werden.
  • Auch bei den Illustrationswerkzeugen bietet FreeHand 9 eine ganze Reihe neuer Möglichkeiten. So kann der Designer zum Beispiel ein perspektivisches Gitternetz definieren, an dem sich Objekte automatisch ausrichten. Ändert man das Gitternetz, werden die verknüpften Objekte automatisch aktualisiert.
  • Sogar der Punkt, an dem sich ein Objekt in der Perspektive orientieren soll, lässt sich festlegen. Zudem kann es in Echtzeit gedreht und verzerrt werden. Die überarbeitete Nachzeichnen-Funktion verwandelt Bitmaps in Vektorobjekte.
Außerdem kann sich jeder Designer über frei wählbare Tastenfunktionen als Werkzeugleisten sein persönliches FreeHand 9 konfigurieren.

FreeHand 9 und das Flash 4 FreeHand 9 Studio sind ab März 2000 im Fachhandel erhältlich. FreeHand 9 kostet 1.476,- DM (Vollprodukt) oder 384,- DM (Update).

Die Studio-Version ist für 1.729,- DM (Vollprodukt) oder 513,- DM (Update) erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /