• IT-Karriere:
  • Services:

Viag Interkom: Fax- und E-Mail-Versand per SMS

E-Mail-Benachrichtigung für planet-interkom-Kunden

Ab April können Mobilfunkkunden von Viag Interkom Kurznachrichten (SMS) per Handy an eine Faxnummer oder E-Mail-Adresse schicken. Ebenfalls neu: Planet-Interkom-Kunden, die auch E2 nutzen, erhalten eine SMS-Nachricht über eingegangene E-Mails.

Artikel veröffentlicht am ,

Wird eine SMS-Nachricht an eine Faxnummer oder E-Mail-Adresse geschickt, kommt die Botschaft beim Empfänger als Fax oder E-Mail an. Um eine SMS an ein Fax zu senden, drückt der Absender als Empfänger-Rufnummer nacheinander die Tasten mit den darauf liegenden Buchstaben (Vanity-Nummer) "F-A-X" - das entspricht der Nummer 329 - und anschließend die komplette Rufnummer des Empfängers, zum Beispiel "329-0 30-612 87 124".

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. OAS Automation GmbH, Bremen

Ebenso einfach und bereits von anderen Anbietern her bekannt erfolgt der Versand an eine E-Mail-Adresse. Im Texteingabefeld gibt der Absender die komplette E-Mail-Adresse, dann ein Leerzeichen und schließlich den eigentlichen Text ein: "julia.steiner@planet-interkom.de Hallo Julia...." Als Rufnummer tippt er die Vanity-Nummer M-A-I-L alias 6245 ein, und schon geht die SMS vom Handy ab.

Kunden von Planet-Interkom, die gleichzeitig das Mobilfunknetz von Viag Interkom nutzen, erhalten jetzt eine SMS-Nachricht über eingegangene E-Mails. Der SMS-Empfänger sieht auf seinem Handy den Namen des Absenders sowie die Betreffzeile. Dieser kostenlose Dienst ist jedoch auf 10 Benachrichtigungen beschränkt und damit eher für diejenigen geeignet, die wenige E-Mails erhalten.

Der Versand einer SMS an eine E-Mail-Adresse kostet 0,39 DM, an eine Faxnummer 1,39 DM. Schickt ein E2-Teilnehmer eine Kurznachricht an einen anderen E2-Teilnehmer (On-Net-Tarif), kostet das 0,23 DM pro SMS, ab der 101. SMS pro Monat nur noch 0,03 DM. Werden Kurznachrichten vom E2-Netz ins D1-, D2- oder E-Plus-Netz verschickt, bezahlt der Absender 0,39 DM. Jede SMS ins Ausland kostet ebenfalls 0,39 DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /