Activision kündigt Call to Power II an

Activision verspricht eine übersichtlichere Spieloberfläche, die unter anderem einen schnellen Blick auf die vergangenen Errungenschaften oder Niederlagen der eigenen Zivilisation erlauben soll. Ein benutzerfreundliches Diplomatie-Interface wird den Spielern zudem bei der Auswahl ihrer politischen Gesinnung zur Seite stehen und Gegenvorschläge ermöglichen, wenn mit anderen Zivilisationen verhandelt wird. Für noch unerfahrene Spieler stehen wie beim Vorgänger Minister und Berater zur Verfügung, die ihnen Ratschläge erteilen und Empfehlungen aussprechen. Immer wiederkehrende Verwaltungsaufgaben werden in Call to Power II automatisiert sein, um den Spielspaß zu erhöhen: Der verbesserte Städtebildschirm enthält z.B. automatisierte Bürgermeister, die die täglichen Verwaltungstätigkeiten der einzelnen Städte erledigen, während ein erweitertes Produktionsmenü das Aufstellen von Armeen oder Verbesserung der Städte-Infrastruktur vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. C/C++ Softwareentwickler (m/w/d) - Embedded Systems
    ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
  2. (Senior)Berater (m/w/d) im Bereich Industrie 4.0 / Digitalisierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
Detailsuche

Neben den diplomatischen und wirtschaftlichen Verfeinerungen soll auch die Kriegsführung in Call to Power II verbessert werden. Dazu zählt laut Activision eine verbesserte Gegner-Intelligenz, die Möglichkeit mit bestimmten Truppentypen besser taktieren zu können und eine verbesserte "unkonventionelle Kriegsführung". Doch auch weniger kriegerisch eingestellte Strategiefans sollen ihren Spaß an Call to Power II haben, sie können für die Ressourcen ihrer Zivilisation höhere Ziele setzen, ihr Augenmerk auf die Entwicklung von Gesetzen, Technologie oder Wissenschaft richten und durch die Erschaffung von Bauwerken zu Ruhm gelangen.

Damit wird Activision dem Spieler die Möglichkeit geben, durch verschiedene Spieltaktiken zu gewinnen. Spieler, die eine aggressive Zivilisation entwickeln, können durch militärische Eroberungen den Sieg erlangen. Im Gegensatz dazu können Spieler, die eine unterschwelligere Annäherung bevorzugen, die Herrschaft durch wissenschaftliche Mittel an sich reißen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Activision kündigt Call to Power II an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /