• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Kooperation mit Lagardere und Kirch

Telekom übernimmt Club Internet und Beta Research

Die Deutsche Telekom AG und die französische Lagardere-Gruppe haben eine Online-Partnerschaft auf Basis eines Aktientausches ihrer Online-Töchter Club Internet und T-Online International AG vereinbart. Auch mit der Kirch-Gruppe ist sich die Telekom einig. In einem Joint Venture will man gemeinsam Hard- und Software für TV-orientierte Multimedia-Plattformen entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Danach hält die T-Online International AG 99,9 Prozent der Anteile des Internet-Unternehmens Club Internet. Im Gegenzug erhält die Lagardere-Gruppe eine Beteiligung von rund 6,5 Prozent am Kapital der T-Online, die aus einer zusätzlichen Kapitalerhöhung zur Verfügung gestellt werden. Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom hat entsprechenden Rahmenvereinbarungen mit Club Internet und der Lagardere-Gruppe zugestimmt.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin, Bad Saarow, Burg (bei Magdeburg), Plauen
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim, Östringen

Club Internet ist der zweitgrößte Online-Provider in Frankreich mit aktuell rund 320.000 Kunden sowie rund 80.000 zusätzlichen E-Mail-Accounts. Die Partnerschaft mit dieser Gesellschaft sei - nach dem Start der T-Online Austria - ein weiterer wichtiger Schritt in der Internationalisierungsstrategie der T-Online International wie auch des Konzerns der Deutschen Telekom im Wachstumsmarkt Online-Geschäft, so das Unternehmen.

Insbesondere durch die Kooperation zwischen Club Internet und der im vergangenen Jahr durch die Deutsche Telekom erworbenen Telekommunikationsgesellschaft Siris S.A., die über umfangreiche Festnetzaktivitäten in Frankreich verfügt, erhofft sich die Telekom erhebliche Synergien.

Darüber hinaus sieht die Vereinbarung mit der Lagardere-Gruppe vor, dass der ebenfalls zu dieser Gruppe gehörende größte französische Medien-Bereich der Lagardere-Gruppe auch in den kommenden Jahren umfangreichen Content für Club Internet zur Verfügung stellt. Auf Basis dieser Kooperation in Frankreich sollen auch bei der weiteren internationalen Markterschließung Verbundeffekte genutzt werden.

Außerdem plant die Deutsche Telekom mit der Kirch-Gruppe ein Joint Venture, das gemeinsam Hard- und Software für TV-orientierte Multimedia-Plattformen entwickeln und vermarkten soll. Im Mittelpunkt stehen dabei Set-Top-Boxen für digitales Verteilfernsehen, Multimediadienste, breitbandiges Internet sowie Video-on-Demand-Angebote. Ziel des Joint Ventures ist es, die digitale Decodertechnologie im Sinne einer offenen und diskriminierungsfreien Architektur für die Inhalteanbieter, Diensteanbieter und Hersteller weiterzuentwickeln.

An diesem Joint Venture wird die Deutsche Telekom 51 Prozent halten. In das neue Unternehmen wird die Kirch-Tochter Beta Research zu 100 Prozent eingebracht sowie - von Seiten der Deutschen Telekom - die Multimedia Software GmbH Dresden und das HIC (Home Infotainment Center), das Kompetenzzentrum der T-Nova GmbH, Darmstadt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /