Abo
  • Services:

freenet übernimmt gamez.de

MobilComs Onlinedienst expandiert

Die freenet.de AG, im Mehrheitsbesitz der MobilCom AG, expandiert weiter und wird 51 Prozent an gamez.de erwerben, eine entsprechende Vereinbarung zwischen freenet.de und gamez.de ist jetzt unterzeichnet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beteiligung an gamez.de stellt die konsequente Umsetzung der freenet-Strategie des Auf- und Ausbaus vertikaler, zielgruppenspezifischer Portale dar. Ziel der Kooperation ist es, gamez.de zu einem der führenden Spieleportale mit zahlreichen Funktionalitäten in Deutschland auszubauen sowie den Content-Bereich des freenet-Portals zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Rund 25.000 Spieler treffen sich täglich in der gamez.de-Community. Das in Nürnberg gegründete Unternehmen bietet zu den Internet-Top-Spielen spezialisierte Websites, wie zum Beispiel "Lara Croft", der "Command & Conquer"-Serie, "Age of Empires" oder "Baldurs Gate". Versierte Spieler sollen dort umfangreiche Tipps und Tricks zu ihren jeweiligen Lieblingsspielen sowie neue Levels, Editoren und Gegner für neue Sessions finden. Es können Online-Besprechungen oder Screenshots abgerufen werden.

Im Januar 2000 verbuchte gamez.de mehr als 7,8 Millionen Page-Impressions. Im Februar soll die Zahl voraussichtlich auf 9,5 Millionen Page-Impressions steigen. Die Zielgruppe von gamez.de sind neben PC-Spielern auch so genannte Konsolen-Fans, wie die Sega Dreamcast.

Außerdem hat freenet.de mit dem Online-Buchanbieter Libri.de GmbH eine umfassende strategische Kooperation vereinbart. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit erwirbt das Hamburger Internet-Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung an der Libri.de GmbH.

Ziel der Partnerschaft ist die umfassende strategische Zusammenarbeit, um den augenblicklich mehr als eine Million aktiven freenet.de- und Dino-Online-Nutzern den bequemen Online-Einkauf im Buchhandel über Libri.de zu ermöglichen.

Die Internetplattform von Libri.de integriert das Geschäft von derzeit 500 stationären Buchhandlungen. Freenet.de erhält durch die Zusammenarbeit mit Libri.de Zugang zum Buchhandel und will von der Logistik-Kompetenz des Online-Buchanbieters profitieren. Freenet.de wird neben dem Buchangebot künftig Literaturrubriken sowie aktuelle Buchtipps und weitere Inhalte von Libri.de auf dem freenet-Portal anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /