Abo
  • Services:

Spieletest: Anstoss 3 - Der Fußballmanager kehrt zurück

Screenshot #2
Screenshot #2
Erfahrene Spieler freuen sich über die unzähligen Menüs, die wahlweise über Menüleiste oder Büro angesteuert werden können und hinter den sich zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten verbergen. Anfänger werden durch diese Flut an Möglichkeiten anfangs erschreckt, finden sich aber dank der Übersichtlichkeit bald zurecht. Ob aber z.B. die Zimmerbelegung im Trainingslager einen großen Einfluß auf das Spiel hat, bleibt dahingestellt.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Anstoss 3 ist um sämtliche Regeländerungen der letzten Zeit, wie z.B. den Pokalmodus, erweitert worden. Dank fehlender FIFA-Lizenzen wird Anstoss 3 zwar mit veränderten Namen der Fußballmanschaften und -spieler ausgeliefert ("Preußen Berlin"), diese können jedoch dank des Editors an die Originale angepasst werden. Allerdings gibt es bereits zahlreiche Fanprojekte, die sich dieser Aufgabe angenommen haben, so dass es reicht, die Veränderungen aus dem Internet zu laden. Eine Anlaufstelle dafür ist die Website Anstoss-Zone.de.

Screenshot #3
Screenshot #3
Ascaron scheint von den Ausrutschern der Konkurrenz, wie z.B. dem Bundesliga-Manager 99, gelernt zu haben: So wurde der Auslieferungstermin von November 1999 auf Februar 2000 verschoben und eine intensive Testphase an die Stelle des Weihnachtsgeschäftes gesetzt. Leider wurden hier etliche Bugs übersehen. Unter die Kategorie "Lustig" einzuordnen ist der Fehler, dass man bis zu drei Leute in das Tor stellen kann. Ärgerlicher ist allerdings der schon bekannte "Bitte legen sie die Original-CD ein..."-Hinweis bei einigen CD-Laufwerken oder der 0:0-Bug, wo nach einer bestimmten Anzahl von Spieltagen alle Begegnungen mit einem torlosen Remis enden. Vielleicht ist das ja eine Folge der drei Torhüter? Hier sollte Ascaron schleunigst Abhilfe in Form eines Updates leisten. Möglicherweise erreicht die Programmierer aus Gütersloh bis dahin auch die Kunde, dass die Zeit der 14- und 15-Zoll-Monitore zu Ende geht und man sich entschließt, Auflösungen über 640x480 Bildpunkten zuzulassen.

Fazit:
Wenn Ascaron noch ein Update nachschiebt - das erste soll in Kürze erscheinen - dürfte die Wiedereroberung der Fußballmanager-Krone kein Problem darstellen. Ein bewährtes Spielkonzept, schöne 3D-Szenen und viele Detailverbesserungen überzeugen. An Anstoss 3 führt kein Weg vorbei, auch wenn Fans den Knautschball "Palatino" vermissen werden. [Von Robert Wolff]

 Spieletest: Anstoss 3 - Der Fußballmanager kehrt zurück
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 103,90€

Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /