Abo
  • Services:

Peer Blumenschein von der Softline AG im Interview

GNN.de: Mit Suns .com-Office-Strategie und Microsofts Office Online und Windows DNA könnte sich die Art und Weise, auf die Software genutzt wird, nachhaltig ändern, entsprechende Bandbreiten vorausgesetzt. Was halten Sie von entsprechenden Initiativen und wird Softline in Zukunft auch im Application-Service-Providing-Geschäft mitmischen?

Stellenmarkt
  1. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Peer Blumenschein: Das ist eine sehr interessante Geschichte, die Softline genau beobachtet. Application Service Providing (ASP) ist derzeit eine Sache im Bereich von ERP-Software wie SAP und Peoplesoft, Produkte, die normalerweise mehrere 100.000 DM kosten. Softlines Produktportfolio ist nicht ERP-Software, sondern Standard-PC-Produktivitäts-Software, wo der Kunde lieber kauft statt mietet. Denkbar ist die Ausweitung der Softline-Dienstleistung auf ASP, sobald der Markt soweit ist. Technisch ist es für uns kein Problem, da mitzumischen. Aber, wie auch erst kürzlich im Handelsblatt zu lesen war, derzeit sind die deutschen Unternehmen da noch sehr zurückhaltend und der Entwicklung in den USA mehrere Jahre hinterher.

GNN.de: Mit zunehmender Konkurrenz spielt der Preis eine immer entscheidendere Rolle, insbesondere bei Standardprodukten, die über das Internet vertrieben werden. Softline leistet sich bisher den Luxus, oft etwas teurer zu sein. Welche Rolle spielen Zusatzleistungen in den Bereichen Service und Schulungen im Softwarevertrieb? Welche Rolle wird der Bereich Open-Source-Software in Zukunft im Hause Softline spielen?

Peer Blumenschein: Unser Geschäftsmodell basiert auf Mehrwerten, wie z.B. Beratung durch unsere qualifizierten Software-Berater, dem technischen Support nach dem Kauf, der sofortigen digitalen Software-Lieferung. Der Business-Kunde achtet nicht ausschließlich auf den Preis, sondern ist bereit, einen gewissen Mehrpreis zu akzeptieren, sofern er Support für das technische Produkt Software bekommt.
Beispiel: Ein professioneller Anwender hat eine Software gekauft, kommt aber mit der Installation nicht zurecht. An wen kann er sich wenden, um Hilfe zu bekommen? Sicher nicht beim billigen Jakob-Versandhändler an der Ecke. Aber eben bei Softline. Das ist echter Mehrwert-Service, den Anwender wünschen.
Open Source ist eine Bewegung im Markt, die positiv ist für Freaks und echte Insider. Man beachte aber trotzdem, dass gerade der PC-Anwender in Firmen einen verlässlichen Partner braucht, der Hilfe bietet, wenn notwendig. Open Source bedeutet kostenlose Software ohne Support - das genügt Firmen nicht, die mission-critical Anwendungen für die tägliche Arbeit brauchen.

 Peer Blumenschein von der Softline AG im Interview
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 99,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 123,97€)
  3. 54,99€
  4. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /