Peer Blumenschein von der Softline AG im Interview

GNN.de: Softline will das Amazon.com im B2B-Softwaregeschäft werden und bietet bereits Produkte einiger namhafter Hersteller im Exklusivvertrieb an. Unter anderem wollen Sie das Geld aus dem Börsengang dazu verwenden, das Sortiment gezielt zu erweitern. Wo sehen Sie Ihre Schwerpunkte?

Stellenmarkt
  1. Software Architekt Chassis ECU (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Projektleiter (m/w/d) MS Dynamics 365 Business Central
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Peer Blumenschein: Softline macht B2B-E-Commerce für Software, inklusive sofortiger digitaler Lieferung. Den Emissionserlös verwenden wir für drei Bereiche: E-Commerce-Marketing, Erweiterung der Infrastruktur und dem Roll-Out unseres einzigartigen Business-Modells in Europa, durch organisches Wachstum und beschleunigt mit Akquisitionen.
Unser Ziel ist, dass die Leute, wenn sie an Software denken, sofort Softline im Kopf haben und auf unseren Online Shop www.softline.de surfen, so wie das bei Amazon mit Büchern der Fall ist. Unser Sortiment erweitern wir ja ständig. Software-Hersteller von überall auf der Welt bieten uns neue Produkte zur Vermarktung an, aber nur etwa zehn Prozent schaffen unsere Qualitätskriterien und kommen auch ins Sortiment.
Wir sind als online- und offline-Vermarktungsmaschine bei den führenden Herstellern weltweit bekannt und unterhalten beste, langjährige Beziehungen zu ihnen - natürlich hilft uns der steigende Bekanntheitsgrad durch den Börsengang zusätzlich, um noch mehr neue Produkte angeboten zu bekommen.

GNN.de: Herr Blumenschein, Softline geht mit dem "Instant Software"-System ESD bereits seit geraumer Zeit neue Wege im Softwarevertrieb in Deutschland und doch setzen Sie weiterhin stark auf klassische Vertriebswege wie Ihren Katalog. Wie wird sich die Softwaredistribution Ihrer Meinung nach in den nächsten Jahren entwickeln und wo sehen Sie Softline in diesem Zusammenhang?

Peer Blumenschein: Wenn Sie die wirklich erfolgreichen E-Commerce-Unternehmen anschauen, dann handelt es sich um die gelungene Verbindung von klassischen Marketing-Firmen mit Internet-Strategie. Wir machen seit 17 Jahren Gewinne und migrieren unser Business-Modell immer stärker ins Internet, nicht zuletzt, weil Software ein digitales und damit fürs Internet ideales Produkt ist. In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres haben wir bereits 3,1 Millionen DM mit unserem Online-Shop umgesetzt und werden diesen Anteil massiv durch E-Comerce-Marketing steigern. Wir wollen in absehbarer Zeit die Hälfte des Umsatzes rein online erwirtschaften. ESD, die sofortige digitale Softwarelieferung über das Internet, wird sich mittelfristig durchsetzen, steigende Bandbreiten beschleunigen dies dramatisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Peer Blumenschein von der Softline AG im InterviewPeer Blumenschein von der Softline AG im Interview 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /