• IT-Karriere:
  • Services:

LinuxPPC 2000 - Linux für PowerMacs

LinuxPPC bietet erstmals eine Box-Version mit Handbuch

LinuxPPC hat auf der Macworld Expo in Tokio Linux-Distribution LinuxPPC 2000 für Power Macs vorgestellt, das sich vor allem durch eine einfache grafische Installation auszeichnen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle unterstützten Apple-Modelle lassen sich direkt von der LinuxPPC 2000 CD-ROM booten und anschließend mittels eines grafischen Interfaces einrichten, inklusive der Partitionierung der Festplatte. Das entsprechende Partitionierungs-Tool hat man unter der GNU General Public License veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Zudem ist es möglich, den Rechner direkt unter LinuxPPC zu booten, ohne zuvor ein MacOS basierendes Programm verwenden zu müssen.

Auf Seiten der Grafikoberfläche setzt LinuxPPC auf das aktuelle Gnome Desktop Environment und den Sawmill Window Manager als standardmäßigen Window Manager.

Um ohne neu booten zu müssen, Mac-Software verwenden zu können, wird Mac-on-Linux (MOL) mitgeliefert, das MacOS in einem LinuxPPC-Fenster laufen lässt. Allerdings setzt die Software eine MacOS Installation auf einer Plattenpartition sowie eine Kopie des MacOS ROM voraus.

Darüber hinaus liefert LinuxPPC einige neu auf LinuxPPC portierte Programme mit. Zum Lieferumfang gehört so PHP3 und MySQL, OpenSSH, OpenSSL, Apache sowie Clustering Tools.

LinuxPPC verkauft LinuxPPC 2000 auf zwei CD-Roms für 20,- US-Dollar und in der Box zusammen mit einem gedruckten Handbuch für 49,- US-Dollar. Große Stückzahlen sollen aber erst ab 28. Februar lieferbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 51,99€
  4. 4,96€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /