AOL und Yello verkaufen Strom über das Internet

Vermarktungsabkommen soll mehr Wechselwillige zu Yello bringen

Der Online-Dienst AOL Deutschland und der Stromanbieter Yello Strom haben ein Cross-Marketing-Abkommen geschlossen, das die AOL-Nutzer zum Stromanbieter Yello bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Beworben werden die Angebote in den AOL- und CompuServe- Diensten sowie auf dem Portal aol.de, compuserve.de und dem deutschsprachigen Netscape Netcenter.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur:in Medientechnik/IT Systeme
    Westdeutscher Rundfunk, Köln
  2. IT-Strategiemanager*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Die bis zum 30.06.2000 laufende erste Phase umfasst einen Gesamtwert von mehreren Millionen Mark und stellt die bisher größte eCommerce-Partnerschaft von AOL Deutschland dar.

"Die Online-Nutzer bilden eine strategische und zukunftsorientierte Zielgruppe, die wir so früh wie möglich für unser Angebot interessieren möchten", so Yello- Unternehmenssprecher Ingo Bücher. "AOL stellt mit seiner auf dem deutschen Markt einmaligen Kundenbindung und den mehr als 1,3 Millionen Mitgliedern eine optimale Plattform für Yello dar", so Bücher weiter.

Nach Angaben der Partner ist durch Marktforschungsstudien belegt, dass Online-Nutzer sich durch eine überdurchschnittliche Wechselbereitschaft bei der Wahl eines Stromanbieters auszeichnen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So schätzt das Stern TrendProfil 10/99 das Wechselpotenzial bei 77 % der 12,6 Millionen Personen, die häufig oder gelegentlich im Internet surfen, mit "sicher" bzw. "wahrscheinlich" ein. Bei Konsumenten ohne Internetnutzung zeigen sich nur 45 % wechselbereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /