Abo
  • Services:

Intel stellt neues Lehrerfortbildungsprogramm vor

Intel stellt Lehrerfortbildungsprogramm "Lehren für die Zukunft" vor

Nach dem Schüler-PC und dem "surfenden Klassenzimmer" unternimmt Intel mit dem Lehrerfortbildungsprogramm "Lehren für die Zukunft" einen weiteren Schritt, Informationstechnologie, Internet und Multimedia in die Schulen zu bringen. Außerdem beteiligt sich Intel am D21-Ambassador-Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Bildungsmesse Interschul/didacta 2000 in Köln (14.-18. Februar 2000) stellt Intel sein neues Lehrerfortbildungsprogramm vor. Dieses Programm für mehr als einhundertzwanzigtausend deutsche Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten von der Grundschule bis zum Gymnasium ist Teil einer weltweiten Aktion, die Intel gemeinsam mit Microsoft und anderen PC-Herstellern gestartet hat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Den Lehrerinnen und Lehrern soll in modular aufgebauten Trainingseinheiten das richtige medien-didaktische und technologische Handwerkszeug vermittelt werden, um ihren Unterricht zu optimieren und im Rahmen der Länder-Richtlinien flexibel und individuell zu gestalten. Sie lernen und praktizieren den Einsatz neuer Medien in der Schule, wie zum Beispiel die Erstellung von Multimedia-Präsentationen und Publikationen und deren methodisch-didaktische Einbindung in den Unterricht, die Verwendung von Internet-Suchmaschinen und -Verzeichnissen sowie die Aufbereitung der Informationen, die Kreation von Webseiten - bis hin zur Planung und Gestaltung ganzer Unterrichtseinheiten.

Geplant ist zudem, die während oder im Anschluss an das Training erstellten Unterrichtsmodule oder -stunden über eine allgemein verfügbare Webseite anderen Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung zu stellen.

Um das weltweite Lehrerfortbildungsprogramm auf die bildungspolitischen Richtlinien der Bundesländer anzupassen, hat die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen die Leitung der Lehrplanadaption übernommen. In mehreren Schleifen soll in Zusammenarbeit mit vielen Lehrerinnen, Lehrern und Experten aus den Kultusministerien Zug um Zug ein optimales Fortbildungs-Set für Lehrkräfte entwickelt werden. Es soll so auf die Unterrichtsspezifika der einzelnen Bundesländer Rücksicht nehmen und ausreichende methodische und pädagogische Freiräume für die Medien-gestützte Gestaltung ihres Unterrichts lassen.

Darüber hinaus will Intel zentrale und regionale Trainingszentren mit leistungsfähiger Informations- und Kommunikationstechnologie ausstatten sowie Lehrerfortbildner mit leistungsfähigen Notebook-PCs bestücken, um eine optimale Trainingsqualität zu garantieren. Die ersten Trainingsräume und Notebook-PCs wurden Anfang Februar in Bayern übergeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /