• IT-Karriere:
  • Services:

Intel stellt neues Lehrerfortbildungsprogramm vor

Intel stellt Lehrerfortbildungsprogramm "Lehren für die Zukunft" vor

Nach dem Schüler-PC und dem "surfenden Klassenzimmer" unternimmt Intel mit dem Lehrerfortbildungsprogramm "Lehren für die Zukunft" einen weiteren Schritt, Informationstechnologie, Internet und Multimedia in die Schulen zu bringen. Außerdem beteiligt sich Intel am D21-Ambassador-Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Bildungsmesse Interschul/didacta 2000 in Köln (14.-18. Februar 2000) stellt Intel sein neues Lehrerfortbildungsprogramm vor. Dieses Programm für mehr als einhundertzwanzigtausend deutsche Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten von der Grundschule bis zum Gymnasium ist Teil einer weltweiten Aktion, die Intel gemeinsam mit Microsoft und anderen PC-Herstellern gestartet hat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Waiblingen
  2. PASCAL Beratungsgesellschaft für Datenverarbeitung m.b.H., Stuttgart, Hamburg-Altona

Den Lehrerinnen und Lehrern soll in modular aufgebauten Trainingseinheiten das richtige medien-didaktische und technologische Handwerkszeug vermittelt werden, um ihren Unterricht zu optimieren und im Rahmen der Länder-Richtlinien flexibel und individuell zu gestalten. Sie lernen und praktizieren den Einsatz neuer Medien in der Schule, wie zum Beispiel die Erstellung von Multimedia-Präsentationen und Publikationen und deren methodisch-didaktische Einbindung in den Unterricht, die Verwendung von Internet-Suchmaschinen und -Verzeichnissen sowie die Aufbereitung der Informationen, die Kreation von Webseiten - bis hin zur Planung und Gestaltung ganzer Unterrichtseinheiten.

Geplant ist zudem, die während oder im Anschluss an das Training erstellten Unterrichtsmodule oder -stunden über eine allgemein verfügbare Webseite anderen Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung zu stellen.

Um das weltweite Lehrerfortbildungsprogramm auf die bildungspolitischen Richtlinien der Bundesländer anzupassen, hat die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen die Leitung der Lehrplanadaption übernommen. In mehreren Schleifen soll in Zusammenarbeit mit vielen Lehrerinnen, Lehrern und Experten aus den Kultusministerien Zug um Zug ein optimales Fortbildungs-Set für Lehrkräfte entwickelt werden. Es soll so auf die Unterrichtsspezifika der einzelnen Bundesländer Rücksicht nehmen und ausreichende methodische und pädagogische Freiräume für die Medien-gestützte Gestaltung ihres Unterrichts lassen.

Darüber hinaus will Intel zentrale und regionale Trainingszentren mit leistungsfähiger Informations- und Kommunikationstechnologie ausstatten sowie Lehrerfortbildner mit leistungsfähigen Notebook-PCs bestücken, um eine optimale Trainingsqualität zu garantieren. Die ersten Trainingsräume und Notebook-PCs wurden Anfang Februar in Bayern übergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
      Pixel 4a im Test
      Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

      Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
      2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
      3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

        •  /