Abo
  • Services:

Macromedia kündigt Director 8 an

Im März kommt die neue Version der Webseiten-Design-Software

Heute hat Macromedia das Director 8 Shockwave Studio angekündigt; ein Softwarepaket, mit dem Webdesigner lebendige, animierte Webseiten erstellen können sollen. Während es Director 8 neuen Anwendern ermöglichen soll, schnell und unkompliziert bandbreitenschonenden Shockwave-Content in ihre Webseiten einzubinden, sollen Director-erfahrene Webdesigner von einer Rationalisierung des Design- und Publizierungsvorgangs profitieren und selbst komplexe Projekte schneller umsetzen können, als es bisher möglich war.

Artikel veröffentlicht am ,

Macromedias erfolgreiche Software Director ist eine Authoring-Lösung, mit der Präsentationen, Werbe-Anwendungen und interaktive Unterhaltung umgesetzt werden können. Sie ermöglicht es, Texte, Grafiken, Animationen, Videos und Sounds zu kombinieren und das Ergebnis auf Webseiten, CD- oder DVD-ROMs zu veröffentlichen. Director kann über 40 verschiedene Dateiformate einbinden, von Flash 4 über QuickTime 4 Video Streams und MP3-Audios.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Director 8 wurde um zahlreiche neue Features erweitert. So lässt sich nun die Wiedergabe von Sounds und Musik wesentlich besser steuern und auf die Aktionen des Nutzers anpassen. Bilder sollen in Echtzeit - und ohne unnötige Verschwendung von Bandbreite - effektvoller verändert und dargestellt werden können. In Verbindung mit dem beigelegten Shockwave Multiuser Server 2 sollen zudem Multiuser-Community-Anwendungen möglich werden, was Shockwave-erweiterte Chats, Echtzeit-Messenger-Dienste, Nachrichtenforen und Multiuser-Spiele mit bis zu 1.000 Nutzern gleichzeitig ermöglicht. Das Softwarepaket enthält: Director 8, Shockwave Multiuser Server 2, Fireworks 3 und die Sound-Editoren BIAS Peak LE 2.1 für Macintosh und Sonic Foundry Sound Forge XP 4.5 für Windows.

Macromedias Director 8 Shockwave Studio ist ab März 2000 sowohl für MacOS als auch Windows-Plattformen erhältlich und kostet 999 US-Dollar bzw. 399 US-Dollar für das Upgrade von Director 7. Besitzer der älteren Director-6-Versionen können für 499 US-Dollar upgraden. Anwender, die sowohl die Mac- als auch die Windows-Version von Director 7 besitzen, erhalten für 699 US-Dollar beide Director-8-Pakete, eines für MacOS und eines für Windows.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. bei Alternate bestellen

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /