• IT-Karriere:
  • Services:

C't über die Wirkung aggressiver Computer-Spiele

Aggressive Handlungen im Spiel lassen sich nicht pauschal verteufeln - trotzdem sind Spiele gefährlich, wenn ihr Umfeld für gewalttätige Handlungen die Übergänge zwischen virtueller und realer Welt verwischt, berichtet das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 4/00.

Artikel veröffentlicht am ,

In der öffentlichen Diskussion schieben sich nach Amokläufen jugendlicher Waffennarren in den USA Politik, Waffenlobby und Medien gegenseitig die Verantwortung zu. Auch in Deutschland berichteten Medien nach einem ähnlichen Fall ausführlich über die Begeisterung des Täters für Videospiele. Es gibt laut der c't vier grundlegend verschiedene Theorieansätze zu Gewalt und Computer-Spielen, von denen bisher keiner widerlegt oder bewiesen werden konnte. Die Forscher seien sich jedoch zumindest darin einig, dass es keinen monokausalen Erklärungsansatz für die Wirkung von Gewalt in Computer-Spielen gibt.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

"Im Videospiel kann ein Spieler die virtuelle Gewalt, im Gegensatz zur realen Gewalt, reuelos genießen. Während reale Gewalt Angst erzeugt, bewirkt virtuelle Gewalt Lust und vermittelt dem Spieler ein allmächtiges Gefühl der Überlegenheit. Gefährlich wird es, wenn die virtuelle Gewalt ihren Weg zurück in die Realität findet, weil Spieler die reale Welt mit der virtuellen vermischen", erklärte die c't-Redaktion in einer Pressemitteilung.

Auf verschieden tiefen und daher unterschiedlich leicht kontrollierbaren Bewusstseinsebenen könne es daher zu Transfers zwischen Video-Spiel und wirklichem Leben kommen. Ein emotionaler Transfer liege beispielsweise vor, wenn Erfolg im Spiel sich in guter Laune im realen Leben auswirkt.

Bei der Beurteilung der Auswirkungen von Computer-Spielen komme dem Realitätsgrad der Spielewelt deswegen eine zentrale Bedeutung zu. Besonders besorgniserregend seien die realistischen Ego-Shooter und Söldner-Spiele, bei denen der Spieler das Geschehen durch eine subjektive Kamera erlebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /