EU schaut Microsoft auf die Finger

Vorrangig gehe es um die dem "Windows 2000 Server" Paket beigelegten Programme, die den Konkurrenten von Microsoft dank des fehlenden Zugangs zu den Schnittstellen, erhebliche Wettbewerbsnachteile bringen könnten. Wäre dies der Fall, könnte das laut der Generaldirektion Wettbewerb dazu führen, dass Microsoft seine beherrschende Stellung auf dem Markt für PC-Betriebssysteme auf die eng mit diesem verbundenen Märkte für Server-Betriebssoftware und "Middleware" ausdehnen würde. Um eine hundertprozentige Nutzung der Funktionen von Windows 2000 für PC zu gewährleisten, wären Nutzer de facto gezwungen, Windows 2000 für Server zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. Trainee (m/w/d) Manufacturing Execution System / Smart Factory
    Ehrmann SE, Oberschönegg
Detailsuche

Die Kommission wird deshalb untersuchen, ob es sich um einen begründeten Vorwurf handelt, dass die technische Konzeption von Windows 2000 gegen EG-Wettbewerbsvorschriften verstößt. Windows 2000 wird am 17. Februar 2000, kurz vor der CeBIT 2000, auf den Markt kommen. Ob der Termin aufgrund der EU-Nachfrage bei Microsoft jedoch wirklich gefährdet ist, ist noch nicht bekannt.

Weiterhin wurde einer älterer Beschwerde-Fall aufgerollt, dessen Untersuchung die EU bereits einmal abgelehnt hatte. Dabei geht es um den französischen Softwaregroßhändler Micro Leader, der im Ausland günstiger erstandene Microsoft-Software auf in Frankreich verkaufen wollte, jedoch von Microsoft Frankreich daran gehindert wurde. Der Beschwerde des Großhändlers, der sich von Microsoft im Wettbewerb gehindert sah, scheint die EU-Kommission nun doch nachgehen zu wollen.

Wahrscheinlich wird es nicht bei den beiden Untersuchungen bleiben, denn im EU-Papier werden weitere Beschwerdefälle genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EU schaut Microsoft auf die Finger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. Messenger: Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau
    Messenger
    Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau

    Während 60 Bundesbehörden Wire als Messenger testen, will das Verteidigungsministerium lieber seinen Bwmessenger in den Behörden etablieren.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Entlassungen: Gorillas streicht mehr als 300 Stellen
    Entlassungen
    Gorillas streicht mehr als 300 Stellen

    Das Fahrradkurier-Unternehmen geht auf Sparkurs und fängt bei den Mitarbeitern in der Firmenzentrale in Berlin an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /