Computer fürs Internet-Surfen sicher machen

Viele Risiken im Internet lassen sich mit ein paar Einstellungen vermeiden

Wer hier und da ein paar Einstellungen überprüft und einige Grundregeln beherzigt, der kann viele Risiken im Internet vermeiden. Tipps zum Selbstschutz im Netz und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur sicheren Konfiguration der wichtigsten Online-Software gibt das Computermagazin c't in seiner Ausgabe 04/00.

Artikel veröffentlicht am ,

Viren, Trojanische Pferde und Cracker bedrohen den heimischen Computer, sobald man "drin" ist im Internet. Nicht jeder Geschädigte dürfte bemerken, dass ab und an jemand über seinen Online-Account und auf seine Kosten mitsurft. Eingeschleuste Software könnte sogar über Modem oder ISDN regelmäßig teure 0190-Nummern anrufen und so in kurzer Zeit immense Kosten verursachen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Geschäftsbereichsleiter IT (m/w/d)
    Klinikum Bayreuth GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Ein erster wichtiger Schritt zu mehr Sicherheit ist ein gesundes Misstrauen: Programme und Word-Dokumente, die unangemeldet per E-Mail eingehen oder im Chat zugeschoben werden, sollte man nicht starten, Software aus dubiosen Quellen im WWW nicht installieren. In ständig benutzten Programmen sollte man alle unnötigen oder fragwürdigen Funktionen ausschalten, denn jede Schnittstelle vergrößert die Angriffsfläche auf den eigenen Rechner. Zudem empfiehlt sich ein regelmäßiger Virenscan, um bekannte Bösartigkeiten zu entlarven.

Auch der Surfer selbst ist gefragt, sich auf dem Laufenden zu halten und auftretende Sicherheitslücken mit den Updates der Softwarehersteller zu schließen. Etwas mehr Know-how und Aufwand bedeutet spezielle Schutzsoftware, sogenannte Personal Firewalls.

Wie ambitionierte Internet-Nutzer ein solches Sicherheitssystem einrichten können und welche rechtlichen Möglichkeiten man hat, wenn doch einmal ein Angreifer durchdringen konnte, steht ebenfalls in der aktuellen c't.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /