Studie: 400.000 neue Arbeitsplätze durch Flatrate

Obwohl die gesamte deutsche Informationswirtschaft auf Basis der vorliegenden statistischen Daten des Jahres 1998 lediglich 2,8 Prozent aller Beschäftigten repäsentiere, habe sie immerhin schon 21,8 Prozent des gesamten Beschäftigungszuwachses in Deutschland erzeugt. Dieser Prozess könnte künftig noch weiter dynamisiert werden. Bei der Einführung einer Flatrate für den Internet-Zugang könne durch ein Absenken der Telefongebühren für das Internet um 20 bis 50 Prozent allein das Bruttoinlandsprodukt um 0,5 Prozent oder 19 Milliarden Mark steigen. Der reine Beschäftigungseffekt würde sich auf bis zu 400.000 Arbeitsplätze belaufen, so die Studie.

Stellenmarkt
  1. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
  2. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Die Studie warnt, dass Deutschland weiter Anschluss an die Weltwirtschaft verliert. So sei die Zahl internetbezogener Arbeitsplätze in den USA im Vergleich vom 1. Quartal 1998 zum Vergleichsquartal des Jahres 1999 von 1,6 Millionen auf 2,3 Millionen gestiegen. Dabei habe der Umsatz pro Beschäftigtem bei 250.000 US-Dollar oder 500.000 DM gelegen. Dies sei fast das Dreifache des erzielten Umsatzes pro Arbeitnehmer in der in Deutschland führenden Automobil-Branche. Insgesamt habe die Internet-Wertschöpfung in den USA bereits 3 prozent des Brutto-Inlandsproduktes erreicht.

Als Haupt-Hindernisse für ein dynamisches Wirtschaftswachstum durch das Internet in Deutschland nennt das Gutachten die Zurückhaltung im Regierungs- und Behördenbereich, die geringe Zahl von Internet-Plätzen in deutschen Schulen sowie die hohen Nutzungskosten besonders für kleine und mittlere Unternehmen sowie für Haushalte durch die getakteten, minutenbasierten Telefongebühren. Sollte dagegen eine echte Flatrate in Deutschland eingeführt werden, könnten eine Fülle von positiven Effekten der Volkswirtschaft einen deutlichen Impuls geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: 400.000 neue Arbeitsplätze durch FlatrateStudie: 400.000 neue Arbeitsplätze durch Flatrate 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. DECT für IoT und Smart Citys: Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards
    DECT für IoT und Smart Citys
    Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards

    Nach drei Jahrzehnten DECT zieht DECT-2020 NR alias NR+ als vierte Radiotechnologie in den 5G-Standard/IMT-2020 ein.
    Von Karl-Heinz Müller

  2. EC2 C7g: Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar
    EC2 C7g
    Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar

    Bis zu 64 Kerne mit bis zu 128 GByte DDR5: Die öffentlichen C7g-Instanzen mit Graviton3 sollen teils doppelt so flott wie solche mit Graviton2 sein.

  3. Ladetechnik: Kölner London-Taxis laden induktiv
    Ladetechnik
    Kölner London-Taxis laden induktiv

    Elektrische Taxis können in Köln nun induktiv laden, müssen dazu aber umgebaut werden. Zwei britische Taxis LEV TX sind schon umgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /