Abo
  • Services:

"Dot.Com Launch Centers" von Andersen Consulting

Andersen will Internet-Start-ups zu schnellen Markterfolg verhelfen

Andersen Consulting knüpft ein globales Netz von 17 "Dot.Com Launch Centers", um innovativen Internet-Start-ups die für den schnellen und nachhaltigen Markterfolg notwendigen Ressourcen und Werkzeuge bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die internationale Unternehmensberatung für Management und Technologie will in den nächsten drei Jahren bis zu 1,2 Milliarden Dollar an Beratungsleistung und Know-how in diese Firmen investieren und als Gegenleistung Unternehmensanteile erwerben. Das "Dot.Com Launch Center" Frankfurt wird alle Standorte und Geschäftsbereiche im deutschsprachigen Raum umfassen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Ziel dieser Initiative ist es, die Phase zwischen Start-up, dem Erwirtschaften erster Gewinne und der erfolgreichen Börseneinführung drastisch zu verkürzen. Im Unterschied zu so genannten "Incubators" (Brutstätten), die Jungunternehmer primär während ihrer allerersten Phase fördern, sollen die Dot.Com-Center Internetfirmen, die bereits über ein Kern-Management-Team, einen Businessplan und finanzielle Unterstützung verfügen, unterstützen. In den Centern will die Unternehmensberatung zukünftig Know-how in den Bereichen Management, Marketing, Finanzen, Verwaltung sowie Technologie anbieten. Zudem könnten Internet-Profis der Unternehmensberatung Schlüsselfunktionen in den Bereichen Unternehmensstrategie, Technologie und Marketing wahrnehmen oder direkt als fertiges Management-Team eingesetzt werden.

Den Start-ups steht das komplette Andersen-Consulting-Angebot wie etwa unternehmenseigene E-Commerce-Systeme und -Architekturen (elektronische Interfaces, virtuelle Einkaufsberater, Suchmaschinen usw.) zur Verfügung.

"Damit stellen wir Start-ups jederzeit die Ressourcen bereit, die sie benötigen, um nicht nur mit dem entsprechenden eSpeed schnellstmöglich auf den Markt zu gelangen, sondern sich dort auch erfolgreich im hart umkämpften E-Business zu behaupten", sagt Dr. Ralf Runau, der im deutschsprachigen Raum die Initiative "dot.com consulting" verantwortet.

Das Netz der Dot.Com Launch Center spannt sich zwischen den Städten Atlanta, Boston, Chicago, Dublin, Frankfurt, Helsinki, Johannesburg, London, Madrid, Mailand, Palo Alto, Paris, Sao Paulo, Singapur, Stockholm, Sydney und Tokio. "Von 17 Centers sind acht in Europa. Wir erwarten hier enorme Steigerungsraten im E-Commerce", so Runau.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /