• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus erstmals mit Gewinn

Mobilfunkanbieter jetzt mit über 4 Millionen Kunden

Die E-Plus Mobilfunk GmbH hatte 1999 einen Umsatzanstieg von 1,8 Milliarden DM (1998) um rund 70 Prozent auf 3 Milliarden DM (1999) zu verzeichnen. Im gleichen Zeitraum wuchs die Zahl der Kunden von 2 Millionen um 84 Prozent auf 3,8 Millionen an. Die aktuelle Kundenzahl beträgt heute rund 4 Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Klaus Thiemann, Geschäftsführer E-Plus: "Bei E-Plus wurden in den vergangenen zwei Jahren wichtige Weichenstellungen vorgenommen. Dazu zählt die Neupositionierung als innovativer Mobilfunkanbieter mit einem herausragenden Preis-/Leistungsverhältnis ebenso wie eine neue, schlagkräftige Unternehmensorganisation. Als ein Resultat davon haben wir 1999 das erfolgreichste Jahr seit dem Bestehen von E-Plus erlebt."

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Die Zahl der Mitarbeiter ist von 3.000 (1998) auf 3.400 (1999) angestiegen.

Das Wachstum von E-Plus soll auch in diesem Jahr weitergehen. Bis zum Jahresende will E-Plus 3 Millionen Neukunden gewinnen und den Umsatz abermals drastisch steigern. Die Zahl der Mitarbeiter soll um 900 auf rund 4.300 Beschäftigte ansteigen.

In den nächsten zwölf Monaten plant E-Plus außerdem nochmals 1 Milliarde DM in seine Netzinfrastruktur zu investieren. Das E-Plus-Netz werde dann eine praktisch unbegrenzte Netzkapazität für mobile Sprach- und Datenkommunikation bieten, so der Anbieter. Thiemann: "Die Zukunft der Telekommunikation liegt in der totalen Mobilität und der Verschmelzung von Mobilfunk und Internet. Spätestens in vier Jahren werden mehr Gespräche mobil als vom Festnetz aus geführt. Mit unseren Investitionen schaffen wir dafür endgültig die Voraussetzungen." Zur CeBIT in zwei Wochen wird E-Plus zudem mit E-Plus Online den ersten Online Service Provider an den Markt bringen, der einen Internet-Zugang über Festnetz, per WAP-Handy sowie per Laptop mit High Speed Mobile Data (HSCSD) bietet.

E-Plus will außerdem, wie auch die Wettbewerber, in diesem Jahr als weiteres Übertragungsverfahren für mobile Datenkommunikation GPRS (General Packet Radio Service) in seinem Netz installieren und sich um eine Lizenz für die nächste Mobilfunkgeneration UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) bewerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 1.199,00€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /