flyswat - Suchmaschine & Katalog im Mauszeiger

Kleine Software mit grossem Nutzen

Die im Web zu findenden Datenmengen werden immer größer und es wird immer schwerer, die relevanten Informationen zu finden - aus diesem Grund wurde flyswat entwickelt, es soll mit einem einzigen Mausklick auf ein oder mehrere Worte relevante Links präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,

flyswat in Aktion
flyswat in Aktion
Die nur 200 KB kleine und mittlerweile in der zweiten Version erhältliche kostenlose Software installiert sich über den MS Internet Explorer und ist anschließend sowohl im Browser als auch auf dem Windows-Desktop nutzbar, vergleichbar mit dem Übersetzungsprogramm Babylon.

Stellenmarkt
  1. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Im Internet Explorer 4.0 oder höher werden relevante Worte bei Aktivierung von flyswat grün-gelb unterstrichen, ein Mausklick öffnet dann ein kleines Kontext-Menü mit den Webseiten, auf denen Hintergrundinformationen oder Erklärungen zum Begriff abgerufen werden können. In Desktop-Applikationen, z.B. in E-Mail-Programmen oder Textverarbeitungen, funktioniert flyswat auch, hier muss der Nutzer jedoch die "ALT"-Taste drücken und mit der Maus auf das Wort klicken, zu dem mehr Information benötigt werden.

"[Version] 2.0 demonstriert die Fähigkeit von flyswat, Verbindungen zwischen Menschen und relevanter Information online herzustellen und zeigt unsere Verpflichtung, die Online-Erfahrung für alle einfacher, reichhaltiger und schmerzloser zu machen", sagte John Rodkin, CEO und einer der Gründer des Unternehmens flyswat.

flyswat hat sich bereits Partnerschaften mit CNet, mySimon, Raging Bull und Red Herring gesichert. Weitere dürften folgen, denn der offensichtliche Nutzen eines kombinierten Such- und Online-Shopping-Tools liegt auf der Hand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /