flyswat - Suchmaschine & Katalog im Mauszeiger

Kleine Software mit grossem Nutzen

Die im Web zu findenden Datenmengen werden immer größer und es wird immer schwerer, die relevanten Informationen zu finden - aus diesem Grund wurde flyswat entwickelt, es soll mit einem einzigen Mausklick auf ein oder mehrere Worte relevante Links präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,

flyswat in Aktion
flyswat in Aktion
Die nur 200 KB kleine und mittlerweile in der zweiten Version erhältliche kostenlose Software installiert sich über den MS Internet Explorer und ist anschließend sowohl im Browser als auch auf dem Windows-Desktop nutzbar, vergleichbar mit dem Übersetzungsprogramm Babylon.

Stellenmarkt
  1. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
Detailsuche

Im Internet Explorer 4.0 oder höher werden relevante Worte bei Aktivierung von flyswat grün-gelb unterstrichen, ein Mausklick öffnet dann ein kleines Kontext-Menü mit den Webseiten, auf denen Hintergrundinformationen oder Erklärungen zum Begriff abgerufen werden können. In Desktop-Applikationen, z.B. in E-Mail-Programmen oder Textverarbeitungen, funktioniert flyswat auch, hier muss der Nutzer jedoch die "ALT"-Taste drücken und mit der Maus auf das Wort klicken, zu dem mehr Information benötigt werden.

"[Version] 2.0 demonstriert die Fähigkeit von flyswat, Verbindungen zwischen Menschen und relevanter Information online herzustellen und zeigt unsere Verpflichtung, die Online-Erfahrung für alle einfacher, reichhaltiger und schmerzloser zu machen", sagte John Rodkin, CEO und einer der Gründer des Unternehmens flyswat.

flyswat hat sich bereits Partnerschaften mit CNet, mySimon, Raging Bull und Red Herring gesichert. Weitere dürften folgen, denn der offensichtliche Nutzen eines kombinierten Such- und Online-Shopping-Tools liegt auf der Hand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /