Abo
  • Services:

ePost Target: Die Post druckt Briefe

Per Mausklick bis in den Hausbriefkasten

Mit ePost Target sollen auch kleinere Unternehmen in der Lage sein, ihre Serienbriefe und Werbedrucksachen dem Gelben Riesen elektronisch zu übermitteln, um sich den Weg zur Druckerei zu sparen und alle Dienstleistungen vom Drucken, Kuvertieren und Freimachen aus einer Hand zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Post AG bietet eine neue Dienstleistung an: Wenn der Kunde die Druck- und Adressdaten digital einliefert, werden in insgesamt sieben ePost-Druckereien die entsprechenden Rundschreiben, Serien- oder Werbebriefe ausgedruckt, kuvertiert, freigemacht und ausgeliefert - natürlich in echte Briefkästen.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Zielgruppe des neuen Service "ePost Target" sind Unternehmer, Freiberufler und Selbständige.

"Die Menge der Sendungen spielt bei ePost Target keine Rolle; es können 50 oder auch 5000 Briefe sein. Wir erleichtern damit die Geschäftskommunikation für den Metzgermeister oder die Sparkasse", sagt der für ePost Target zuständige Geschäftsführer Christian Dürig.

Der Service wird erstmals auf der CeBIT in Hannover vorgestellt. Bislang richteten sich die ePost-Angebote der Deutschen Post vor allem an Großunternehmen mit Massenaussendungen.

Für ePost Target benötigt man neben Microsoft Office 2000 das Programm Direct Mail Manager von Microsoft, mit dem die Texte, je nach Wunsch kombiniert mit Logo, Unterschrift und Bildern online an die Deutsche Post übertragen werden.

Unter der URL ePost Target kann man den Direct Mail Manager und zahlreiche Informationen zu dem Angebot der Deutschen Post sowie eine Preisübersicht herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /