Abo
  • Services:

Deutsche Post schickt Post per Rakete ins All

250 Briefe wurden als Weltraumpost im All ausgesetzt

Um 9 Uhr Ortszeit (12 Uhr mitteleuropäischer Zeit) ist am 7. Februar die erste Postrakete vom Alcantara Launch Center in Brasilien ins All gestartet. Im Gepäck sind 2000 Briefe und Karten mit Botschaften für das neue Jahrtausend.

Artikel veröffentlicht am ,

Raketenpost
Raketenpost
250 davon wurden als Weltraumpost im All ausgesetzt. Die übrigen Karten legten den Rückweg zur Erde in einer Raumkapsel zurück und werden in den nächsten Tagen zusammen mit einer Videodokumentation des Raketenstarts an den Absender bzw. den gewünschten Adressaten geschickt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

SpaceMail 2000 heißt die außergewöhnliche Mission, die die Deutsche Post in Kooperation mit der Dasa-Tochter BEOS anlässlich der Jahrtausendwende auf den Weg brachte. Zwei Millionen Karten und Briefe mit Botschaften für das neue Jahrtausend waren bis zum Jahresende 1999 eingegangen. Die zweitausend Karten, die mitfliegen durften, wurden Anfang des Jahres per Losentscheid ermittelt.

Der Absender konnte wählen, ob seine Botschaft im All verbleiben oder zur Erde zurückkehren soll. Die Karten mit "Rück-Ticket" werden nach der Bergung per Sonderstempel als SpaceMail zertifiziert und in den nächsten Tagen dem Empfänger auf dem irdischen Postwege zugesandt.

Die von der BEOS entwickelte Technik des eingesetzten "SpaceMail-Moduls" bot die Möglichkeit, einen bestimmten Teil der Karten im All auszustoßen und den Rest, gemeinsam mit dem von der Rakete abgesprengten Modul, wieder zu bergen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /