Abo
  • Services:

Deutsche Post schickt Post per Rakete ins All

250 Briefe wurden als Weltraumpost im All ausgesetzt

Um 9 Uhr Ortszeit (12 Uhr mitteleuropäischer Zeit) ist am 7. Februar die erste Postrakete vom Alcantara Launch Center in Brasilien ins All gestartet. Im Gepäck sind 2000 Briefe und Karten mit Botschaften für das neue Jahrtausend.

Artikel veröffentlicht am ,

Raketenpost
Raketenpost
250 davon wurden als Weltraumpost im All ausgesetzt. Die übrigen Karten legten den Rückweg zur Erde in einer Raumkapsel zurück und werden in den nächsten Tagen zusammen mit einer Videodokumentation des Raketenstarts an den Absender bzw. den gewünschten Adressaten geschickt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

SpaceMail 2000 heißt die außergewöhnliche Mission, die die Deutsche Post in Kooperation mit der Dasa-Tochter BEOS anlässlich der Jahrtausendwende auf den Weg brachte. Zwei Millionen Karten und Briefe mit Botschaften für das neue Jahrtausend waren bis zum Jahresende 1999 eingegangen. Die zweitausend Karten, die mitfliegen durften, wurden Anfang des Jahres per Losentscheid ermittelt.

Der Absender konnte wählen, ob seine Botschaft im All verbleiben oder zur Erde zurückkehren soll. Die Karten mit "Rück-Ticket" werden nach der Bergung per Sonderstempel als SpaceMail zertifiziert und in den nächsten Tagen dem Empfänger auf dem irdischen Postwege zugesandt.

Die von der BEOS entwickelte Technik des eingesetzten "SpaceMail-Moduls" bot die Möglichkeit, einen bestimmten Teil der Karten im All auszustoßen und den Rest, gemeinsam mit dem von der Rakete abgesprengten Modul, wieder zu bergen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /