Studie: E-Commerce keine Chefsache

Eine Schlüsselrolle spielt dabei offenbar die "intelligente" Analyse der Kundendaten, die auf dem Online-Weg gewonnen werden: 97 Prozent der von Brio kontaktierten Topmanager halten die kontinuierliche Datenauswertung für wichtig, davon mehr als die Hälfte sogar für sehr wichtig. 96 Prozent der Firmen sammeln laut Brio-Umfrage hierzu alle Informationen über Kunden in einem Data Warehouse und analysieren sie mit Business Intelligence-Software oder haben diesen Schritt in naher Zukunft vor.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant / Executive Assistant (m/w/d) Logistics Automation
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Bei der Einführung des elektronischen Geschäftsverkehrs in die einzelnen Abteilungen haben die Unternehmen der Studie zufolge klare Prioritäten: Bei 54 Prozent der Firmen erhält zunächst der Vertrieb einen Internet-Anschluss, gefolgt vom Marketing (27 Prozent) und vom Finanzwesen (19 Prozent). Kaum Chancen auf den Internet-Zugang am Arbeitsplatz haben die Beschäftigten in der Verwaltung (6 Prozent), bei der Beschaffung (5 Prozent), in der Produktion (5 Prozent), im Personalwesen (4 Prozent) und in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen (3 Prozent).

Als eine Haupthürde bei der Einführung des Online-Handels nannten die von Brio befragten Führungskräfte die Kopplung des E-Commerce mit den bestehenden Geschäftsabläufen und EDV-Systemen. 53 Prozent der Firmen haben selbstentwickelte Betriebssoftware im Einsatz, die sich besonders schwer an das Internet anschließen lässt. Immerhin 47 der Unternehmen arbeiten mit SAP-Software. Praktisch bedeutungslos bei Überlegungen zum E-Commerce seien betriebswirtschaftliche Softwaresysteme von Oracle, Baan, Peoplesoft und J.D. Edwards.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: E-Commerce keine ChefsacheStudie: E-Commerce keine Chefsache 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /