AMDs Athlon überschreitet die 1-GHz-Grenze

AMD demonstriert in Dresden gefertigten 1,1-GHz-Athlon-Prozessor

Während Intel am Montag ankündigte, dass der 1-GHz-Pentium-III-Coppermine-Prozessor trotz aller derzeitigen Lieferengpässe in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen soll, konterte AMD mit der Demonstration eines in Dresden gefertigten 1,1-GHz-Athlon-Prozessors. Der flinke Pentium-III-Konkurrent wurde bei Raumtemperatur und ohne spezielle Kühltechnologie, wie z.B. von Kryotech, betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Intel vorerst noch bei Coppermine-Prozessoren mit Aluminium-Verbindungen bleiben wird, will AMD im Laufe des Jahres auf eine gemeinsam mit Motorola entwickelte Kupfertechnologie umsteigen - die AMD-Fabrik in Dresden, die Fab 30, soll im April ihre Massenproduktion von Kupfer-Athlons starten. Wie bereits angekündigt, wird AMD dann auch mit Intel nachziehen und den Level-2-Cache halbieren, direkt auf dem Prozessor unterbringen und mit vollem Prozessortakt betreiben.

Stellenmarkt
  1. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Fachassistent/in (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Intel hatte mit der Kopplung von Prozessor- und Level-2-Cache-Takt den an AMD verlorenen Boden in Büro-Anwendungen und Spielen wieder wettmachen können, denn AMDs 750 und 800 MHz Athlons betreiben ihren Level-2-Cache nur mit halben bzw. 2/5 des Prozessortakts. Doch der nur noch halb so große Level-2-Cache fordert auch seinen Tribut - für anspruchsvolle wissenschaftliche Anwendungen oder Server-Systeme ist dieser Schritt eher von Nachteil und so bleibt zu hoffen, dass Intel und AMD hier bald mehr als nur 256 KB auf ihren Chips unterbringen können.

Der 1,1 GHz Athlon wird ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen, so dass es mit dem für den Markt belebenden Wettkampf der Prozessorhersteller in diesem Jahr noch spannender werden dürfte als im vergangenen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /