Stern positioniert Onlineprodukte neu

Der Punkt soll es richten - aus Stern Online wird stern.de

Der im Dezember 1995 gestartete "Stern Online" wird im Rahmen einer Repositionierung der Online-Aktivtäten zur Internet-Marke stern.de umgewandelt. Künftig sollen mit einem Bündel unterschiedlicher Cross-Media-Aktivitäten die Synergien zwischen dem Stern als Print- und als Internet-Version verstärkt werden und die bestehende Rubrikenstruktur im Internet in Anlehnung an den gedruckten Stern gestrafft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut IVW-Statistik ergeben sich im Januar 2000 die Seitenabrufe von Stern Online mit 10.612.237 PageImpressions und 2.559.903 Visits.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart, Leipzig, Erfurt
  2. Senior Software Entwickler:in (m/w/d)
    DKMS gemeinnützige, Tübingen
Detailsuche

Die bisherigen "Zugriffskooperationen" hatten in der Aufbauphase von Stern Online nach Angaben der Verlagsleitung einen nicht unmaßgeblichen Einfluss auf die Etablierung, Bekanntheit und Akzeptanz des Angebots. In der jetzt erfolgten Repositionierung sollen diese nicht mehr als Bestandteil der IVW-Leistungswerte ausgewiesen werden.

Daher seien diese im Monatsvergleich Dezember 1999 und Januar 2000 systembedingt auch nicht vergleichbar. "Die Januar-Zahlen belegen gleichwohl die anhaltend hohe Attraktivität des redaktionsbezogenen Kernangebotes bei den Nutzern", so Holger Lueck, Projektleiter Stern.de, der den Aufbau der Marke im deutschsprachigen WWW koordiniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /