• IT-Karriere:
  • Services:

ATI kündigt All-in-Wonder 128 Pro an

Beschleuigte DVD-Wiedergabe und digitale Videorekorder-Funktion

Die neueste Multimedia-Karte des Herstellers ATI , die All-in-Wonder 128 Pro, ist mit dem Rage 128 Pro Grafikchip für schnelle 2D/3D-Grafik ausgestattet, beschleunigt DVD-Wiedergabe, bietet einen integrierten Tuner und kann als digitaler Videorekorder eingesetzt werden - gleichzeitig soll sie etwa 40 Prozent schneller als das Vorgängermodell sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine erweiterte Version der ATI Multimedia Center Software für Windows 95/98/NT und 2000 soll zudem für einfachste Bedienbarkeit bei maximaler Funktionalität sorgen. Das in die Software integrierte TV Magazin scannt in rascher Folge die verfügbaren Fernsehkanäle und stellt die Inhalte in Briefmarkengröße als Online-Programmvorschau auf einer Reihe von Seiten zusammen, die sich - wie ein Fernsehmagazin - auch ausdrucken lassen.

Stellenmarkt
  1. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a.G., Koblenz
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Neben der DVD-Wiedergabe im Vollbild und mit voller Bildrate, TV, Audio-CDs und Teletext unterstützt das ATI Multimedia Center Features wie MPEG-2 Video-Capture/-Kompression, Zoom, Instant Replay und digitale Videoaufnahme. Die Instant-Replay-Funktion ermöglicht die verzögerungsfreie Wiederholung der letzten zwei Sekunden bis zwei Minuten des laufenden Programms - auch in Zeitlupe.

Mittels ATIs Digital VCR können Pentium-III- und Athlon-PCs außerdem zum digitalen Videorekorder umfunktioniert werden. Videomaterial kann während des Anschauens in Echtzeit MPEG2-komprimiert werden, ohne dass zusätzliche Video-Hardware erforderlich ist.

Als Video-Encoder/Decoder-Chip setzt ATI erstmals den Rage Theater Chip ein, der für flimmerfreie Wiedergabe und gestochen scharfe Textdarstellung unabhängig von der Quelle des Videomaterials (Kabel, Satellit, Videorekorder oder Fernsehantenne) sorgen soll. Er erlaubt es der All-in-Wonder 128 Pro, nicht nur Monitore sondern auch Fernseher anzusteuern. DVD-Videos können so auch auf der Wohnzimmercouch angesehen werden. Außerdem kann der Fernseher als zweiter Monitor eingesetzt werden.

Die ATI All-in-Wonder 128 Pro wird erstmals auf der CeBIT 2000 vorgestellt und soll kurz nach der Messe auf den Markt kommen. Der Preis steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /