Abo
  • Services:

Be stellt BeIA ("Stinger") offiziell vor

Das kleine BeOS soll vor allem durch außergewöhnliche Stabilität glänzen

Kurz nach dem Richtungswechsel auf dem Internet- bzw. Information-Appliance-Markt hat Be Incoporated auf der Demo 2000 Konferenz in Kalifornien sein neues und bisher unter dem Codenamen "Stinger" geführtes BeIA Betriebssystem vorgestellt. Die auf BeOS basierende BeIA Software-Plattform soll auf den verschiedensten Internet Appliances, vom Webpad bis zur Settop-Box, durch eine außergewöhnliche Stabilität und Fähigkeit zum Umgang mit selbst breitbandigen Media-Streams glänzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig soll die Design-Flexibilität von BeIA eine leichte Anpassung an die jeweiligen Informations-Bedürfnisse des Anwenders ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Heute nutzen Konsumenten überwiegend Allzweck-PCs, um das Internet zu nutzen, E-Mails zu versenden und empfangen und E-Commerce-Transaktionen durchzuführen, aber das ändert sich schnell. Während PCs ein akzeptiertes Werkzeug für Arbeit und Spiel geworden sind, werden sie von vielen Menschen als komplex, bedrohlich und instabil angesehen. PCs fehlt es an der befriedigenden "instant on"-Erfahrung und den Medien-Fähigkeiten, die Konsumenten von ihren Heimgeräten wie Fernsehern und anderem Audio- und Stereo-Equipment erwarten", erklärte Jean-Louis Gassée, Chairman und Chief Executive Officer (CEO) von Be. "Um Computertechnologie wirklich mit dem Haushalt verschmelzen zu lassen, wird ein neues Modell für Lifestyle-Geräte benötigt. Unsere neue BeIA Plattform ist ein Grundstein für dieses Modell."

Das Marktforschungsunternehmen IDC prognostiziert dem Markt für Internet-Appliances für das laufende Jahr ein drastisches Wachstum. Laut dem aktuellen IDC-Report erwarten die Experten ein Wachstum von 2,4 Milliarden (1999) auf 17,8 Milliarden US-Dollar (2000), das wäre ein Plus von etwa 742 Prozent.

"Der Nutzen und die Durchdringung des Internets haben ein Bedürfnis nach einer Vielfalt von speziellen, bezahlbaren und leicht zu nutzenden Geräten geschaffen, die sich vom PC unterscheiden", sagte Bryan Ma, Consumer Device Analyst bei IDC. "IDC glaubt, dass Information Appliances (IAs) nicht nur die Bedürfnisse der Technophopen sondern auch der PC-Nutzer ansprechen werden, die Ias als Zusatz in einer Vielzahl von verschiedenen Nutzungs-Szenarien nutzen werden."

Bis jetzt hat Be einige potente Partner für BeIA gewinnen können. Darunter Opera Software, RealNetworks, Compaq, National Semiconductor, Qubit und seit neuestem auch den taiwanesischen Mainboard-Hersteller First International Computer (FIC). Die erste Version von BeIA wird sowohl auf x86-kompatibler Hardware als auch auf Hitachis kommenden Internet-Appliances laufen.

Be will die fertige Version von BeIA Ende April an Hardware-Hersteller schicken können und erwartet bereits für das zweite Quartal 2000 die Auslieferung erster Produkte, die auf BeIA basieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /