Abo
  • Services:
Anzeige

Be stellt BeIA ("Stinger") offiziell vor

Das kleine BeOS soll vor allem durch außergewöhnliche Stabilität glänzen

Kurz nach dem Richtungswechsel auf dem Internet- bzw. Information-Appliance-Markt hat Be Incoporated auf der Demo 2000 Konferenz in Kalifornien sein neues und bisher unter dem Codenamen "Stinger" geführtes BeIA Betriebssystem vorgestellt. Die auf BeOS basierende BeIA Software-Plattform soll auf den verschiedensten Internet Appliances, vom Webpad bis zur Settop-Box, durch eine außergewöhnliche Stabilität und Fähigkeit zum Umgang mit selbst breitbandigen Media-Streams glänzen.

Anzeige

Gleichzeitig soll die Design-Flexibilität von BeIA eine leichte Anpassung an die jeweiligen Informations-Bedürfnisse des Anwenders ermöglichen.

"Heute nutzen Konsumenten überwiegend Allzweck-PCs, um das Internet zu nutzen, E-Mails zu versenden und empfangen und E-Commerce-Transaktionen durchzuführen, aber das ändert sich schnell. Während PCs ein akzeptiertes Werkzeug für Arbeit und Spiel geworden sind, werden sie von vielen Menschen als komplex, bedrohlich und instabil angesehen. PCs fehlt es an der befriedigenden "instant on"-Erfahrung und den Medien-Fähigkeiten, die Konsumenten von ihren Heimgeräten wie Fernsehern und anderem Audio- und Stereo-Equipment erwarten", erklärte Jean-Louis Gassée, Chairman und Chief Executive Officer (CEO) von Be. "Um Computertechnologie wirklich mit dem Haushalt verschmelzen zu lassen, wird ein neues Modell für Lifestyle-Geräte benötigt. Unsere neue BeIA Plattform ist ein Grundstein für dieses Modell."

Das Marktforschungsunternehmen IDC prognostiziert dem Markt für Internet-Appliances für das laufende Jahr ein drastisches Wachstum. Laut dem aktuellen IDC-Report erwarten die Experten ein Wachstum von 2,4 Milliarden (1999) auf 17,8 Milliarden US-Dollar (2000), das wäre ein Plus von etwa 742 Prozent.

"Der Nutzen und die Durchdringung des Internets haben ein Bedürfnis nach einer Vielfalt von speziellen, bezahlbaren und leicht zu nutzenden Geräten geschaffen, die sich vom PC unterscheiden", sagte Bryan Ma, Consumer Device Analyst bei IDC. "IDC glaubt, dass Information Appliances (IAs) nicht nur die Bedürfnisse der Technophopen sondern auch der PC-Nutzer ansprechen werden, die Ias als Zusatz in einer Vielzahl von verschiedenen Nutzungs-Szenarien nutzen werden."

Bis jetzt hat Be einige potente Partner für BeIA gewinnen können. Darunter Opera Software, RealNetworks, Compaq, National Semiconductor, Qubit und seit neuestem auch den taiwanesischen Mainboard-Hersteller First International Computer (FIC). Die erste Version von BeIA wird sowohl auf x86-kompatibler Hardware als auch auf Hitachis kommenden Internet-Appliances laufen.

Be will die fertige Version von BeIA Ende April an Hardware-Hersteller schicken können und erwartet bereits für das zweite Quartal 2000 die Auslieferung erster Produkte, die auf BeIA basieren.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  3. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ + 5,99€ Versand
  2. 379€
  3. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)

Folgen Sie uns
       

  1. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  2. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  3. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  4. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  5. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  6. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  7. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  8. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  9. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  10. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

    PocketIsland | 12:36

  2. Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    FreierLukas | 12:33

  3. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    Eheran | 12:27

  4. Re: Dann muss aber auch die Drosselung beim...

    Gokux | 12:24

  5. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    Denis1638 | 12:23


  1. 12:33

  2. 11:38

  3. 10:34

  4. 08:00

  5. 12:47

  6. 11:39

  7. 09:03

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel