Abo
  • Services:

Corel fusioniert mit Inprise/Borland

Gmeinsam wollen Corel und inprise/Borland zum Linux Powerhouse werden

Corel , vor kurzem noch als Übernahmekandidat gehandelt, fusioniert nun mit Inprise/Borland mit dem Anspruch unter dem neuen alten Namen Corel zum Linux Powerhouse zu werden. Man will ein breite Palette von Applikationen und Lösungen aus einer Hand anbieten, vom Betriebssystem über Entwicklungstools bis hin zu Applikationen und professionellen Dienstleistungen für große Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fusion hat insgesamt einen Volumen von 2,44 Milliarden US-Dollar, so die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nach der Fusion soll Inprise/Borland als eigenständige Tochter von Corel weiterbestehen, CEO bleibt Dr. Michael Cowpland. Dale Fuller, Inprise/Borlands Interim President und CEO, wird Chairman von Corels Board of Directors. Das Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Ottawa haben, wobei Inprise/Borland sein operatives Geschäft weiterhin im Silicon Valley abwickeln wird.

Inprise/Borland Aktionäre erhalten 0,747 Corel Aktien für jede Inprise/Borland Aktie. Basierend auf dem Kurs vom Freitag ergibt sich damit ein Preis von 14,94 US-Dollar pro Aktie, insgesamt 2,44 Milliarden US-Dollar.

Corel bringt in die Ehe die Linux Distribution Corel Linux ein, Borland eine Reihe von Entwicklertools, die teilweise aber erst auf Linux portiert werden. Die Unternehmen gehen davon aus das mit der steigenden Popularität von Linux auch ein steigender Bedarf an entsprechenden Entwicklertools einhergeht und wollen ihrerseits daran profitieren. So will man zusammen der gemeinsamen Kundenbasis den Umstieg auf Linux erleichtern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 19,99€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 19,95€

Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /