• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens: 2 echte WAP 1.1 Handys zur CeBIT

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich des GSM World Congress in Cannes hat Siemens zwei neue Handys - S35i und C35i - mit integrierten WAP 1.1 Browsern vorgestellt. Das Handy S35i ist hauptsächlich für Geschäftskunden gedacht. Das C35i ist für vorwiegend private Nutzung positioniert.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Gameforge AG, Karlsruhe

Das S35i enthält neben dem WAP 1.1 Browser ein integriertes Modem. Die Infrarot-Schnittstelle (IrDA) sorgt auch dafür, dass das Handy zu entsprechenden PCs, Notebooks und zu Personal Digital Assistants (PDAs) kompatibel ist.

Das mit einem Gewicht von 99 Gramm sehr leichte S35i besitzt eine im Gehäuse voll integrierte Antenne. Die Sprechzeit soll bis zu 360 Minuten betragen, die Stand-by-Zeit neun Tage. Das S35i bietet Voice Dialling, Vibrationsalarm und ein integriertes Diktiergerät.

Die Softwareausstattung beinhaltet einen Kalender, Terminbenachrichtigung, elektronische Visitenkarten, Taschenrechner und eine Währungskonvertierung. Selbstverständlich gibt es auch Spiele und selbst komponierbare Klingelmelodien.

Das Privat-Nutzer-Handy C35i besitzt ebenfalls einen WAP 1.1 Browser und darüber hinaus eine Bildübermittlung (Picture Messaging), mit der zum Beispiel die Benutzer diverse Bilder einzeln oder zusammen mit ihren Textmeldungen über SMS versenden können. Zu den zusätzlichen Unterhaltungsfunktionen gehören einige Spiele und die Möglichkeit, selbst Klingelmelodien zu komponieren.

Beim C35i ist es möglich, die Menüebene, das Benutzerprofil und das Menüformat zu personalisieren, um individuelle Wünsche zu erfüllen. Beispielsweise kann die Menüebene auf "schnell" eingestellt werden, wenn lediglich einfache Aufgaben wie etwa Anrufe tätigen und entgegennehmen erfüllt werden sollen. Sollen aber kompliziertere Funktionen verfügbar sein, kann die Einstellung "vollständig" gewählt werden, mit der alle Funktionen des Telefons abgerufen werden können.

Das C35i hat ein Gewicht von 110 Gramm, steht in sechs Farben zur Verfügung, besitzt eine Stand-by-Zeit von bis zu 180 Stunden oder eine Redezeit von bis zu 300 Minuten. Neben Stoppuhr, Währungskonvertierung und Vibrationsalarm gibt es eine Uhr sowie einen Taschenrechner.

Sowohl das C35i als auch das S35i werden ab April im Markt verfügbar sein. Es handelt sich bei beiden Geräten um Dual Band Handys für GSM 900 und 1800.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /