• IT-Karriere:
  • Services:

SuSE und Compaq mit gemeinsamem Linux Support

Artikel veröffentlicht am ,

SuSE und Compaq wollen Linux-Aktivitäten bündeln und bieten gemeinsam in weltweit verteilten Callcentern Support für Compaq-Hardware mit SuSE Linux als Betriebssystem an.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. itsc GmbH, Hannover

SuSE übernimmt dabei die Fortbildung der Compaq Linux Supporter und macht sie vertraut mit den Leistungsmerkmalen von SuSE Linux. SuSE stellt sein technisches Wissen und seine Erfahrung den Compaq-Supportern zur Verfügung. Fragen, die nicht umgehend von den Compaq Support Teams gelöst werden können, werden an SuSE weitergeleitet und sollen von den Linux-Experten umfassend beantwortet werden. Compaq stellt im Gegenzug seinen weltweiten Customer Service zur Verfügung.

"Mit diesem neuen Dienstleistungsangebot vereinen wir Compaqs weltweite Service-Kapazität, unsere Erfahrung in Hardware und Netzwerken mit SuSEs umfangreichem Wissen über Linux und Open Source Software", so Peter Mercury Vize President und General Manager der Customer Services bei Compaq.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,96€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /