Nun doch - Mannesmann wird von Vodafone übernommen

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die teuerste Übernahmeschlacht der Geschichte fast schon geschlagen war, einigten sich die Konzerne Mannesmann und Vodafone nun doch. Wie von Vodafone Chef Chris Gent bereits angekündigt, gibt es keine Fusion unter gleichen, aber dennoch hat Mannesmann-Chef Klaus Esser sein Ziel erreicht.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Senior Developer R&D Applications (f/md)
    Beiersdorf AG, Hamburg
Detailsuche

An dem neuen Unternehmen erhalten die Aktionäre von Vodafone 50,5 Prozent der Anteile, die Mannesmann-Eigner 49,5 Prozent. Diese Beteiligung ist gleichbedeutend mit einem nochmals aus Mannesmann-Sicht verbesserten Umtauschverhältnis von 58,96 Vodafone-Aktien für eine Mannesmann-Aktie. Dies entspricht einer Erhöhung um rund 5 Prozent gegenüber dem letzten Angebot. Der implizite Wert des verbesserten Vodafone-Angebotes betrug nach heutigem Kurs rund 353 Euro.

Zudem hat man sich geeinigt, dass die Mannesmann-Anteile an Arcor und Infostrada nicht verkauft werden, die integrierte Strategie von Mannesmann insbesondere bei Datenprodukten und Telecommerce fortgesetzt wird und Düsseldorf eine von zwei Zentralen für das europäische Telekommunikationsgeschäft im gemeinsamen Unternehmen bleibt.

Für die Mannesmann-Bereiche Engineering und Automotive bleibt es bei dem angekündigten Börsengang für Mitte dieses Jahres.

Klaus Esser verbleibt bis Mitte des Jahres im Unternehmen, um den Integrationsprozess zu unterstützen und wird danach dem Unternehmen als Vorstand ohne Aufgabenbereich weiter verbunden bleiben.

Die Vereinbarung steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Aufsichtsrats.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /