Abo
  • Services:

PlayStation 2 - Bedrohung für PC-Hersteller?

Sonys PlayStation 2 ist zwei mal schneller als Pentium III 733MHz

Laut US-Medienberichten haben sich Ende der letzten Woche Mikroprozessor-Ingenieure, Analysten und Journalisten zu einem Abendessen der Industrie versammelt - doch die heißen Diskussionen wurden anscheinend weniger über 1 GHz x86-Prozessoren oder PC-Grafikchips geführt, als vielmehr über Sonys PlayStation-2-Konsole.

Artikel veröffentlicht am ,

Deren Emotion Engine Prozessor soll der 400 US-Dollar teuren Konsole eine Rechenleistung ermöglichen, die im PC-Markt ihresgleichen sucht: Laut MicroDesign Resources soll die mit 300 MHz getaktete Emotion Engine eine Rechenleistung von 6,2 Gigaflops bieten und damit die PlayStation 2 knapp zweimal schneller als einen 733 MHz Pentium III und sogar 15 mal schneller machen als einen 400 MHz Celeron.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Bereits seit letztem Jahr machen sich Hersteller von PC-Grafikchips, darunter auch Nvidia, ernsthafte Gedanken, ob sie in nächster Zeit Grafikprozessoren liefern können, die wie die Emotion Engine 75 Millionen 3D-Transformationen pro Sekunde bei 2,4 Milliarden Pixeln/Sekunde verarbeiten können. Selbst Nvidias GeForce256 ist davon in der derzeitigen Version weit entfernt. Doch noch demonstriert Sony die PlayStation 2 nur hinter verschlossenen Türen, so dass sich erst zeigen muss, wie gross Sonys Vorsprung wirklich ist, bevor man in allzu große Euphorie verfällt.

Die im März in Japan auf den Markt kommende und von Sony und Toshiba entwickelte "DVD-3D-Superkonsole" wird für 400 US-Dollar zwar unter Preis verkauft, doch dank Internet, Onlinespielen und sonstigen Extras wird Sony das leicht kompensieren können. Langsam fängt die PC-Industrie an, die PlayStation 2 als Bedrohung anzusehen, denn im Gegensatz zu preiswerten PC-Einstiegssystemen kann die Konsole neben ihrer höheren Leistung durch einfache Bedienung überzeugen, bietet DVD- und Breitband-Fähigkeiten und ist damit auch ideal als Netz- und Familiencomputer einsetzbar.

Bleibt abzuwarten, ob Sony es schafft, neue Käuferschichten zu gewinnen. Bis jetzt hat Sony jedoch kaum etwas falsch gemacht, so dass die nächsten Monate spannend werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /