• IT-Karriere:
  • Services:

DE-CIX jetzt in neuen Räumen eingeweiht

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Bandbreite im deutschen Internet verzehnfacht sich jedes Jahr" - mit diesen Worten hat Harald A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V, den neuen zentralen deutschen Internet-Knoten DE-CIX eröffnet. Über den Deutschen Commercial Internet Exchange (DE-CIX), der am neuen Standort im Telekommunikations- und Internet-Handelsplatz TK/INT der InterXion GmbH in Frankfurt am Main errichtet wurde, fließt über 85 Prozent des deutschen und mehr als ein Drittel des europäischen Internetverkehrs.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Summa, zugleich Vizepräsident des europäischen Spitzenverbandes für elektronischen Geschäftsverkehr, Electronic Commerce Europe (ECE) Association, bezifferte die derzeit verfügbare Bandbreite am Knoten auf 1 Gigabit, die von 55 Internet Service Providern genutzt wird. Bis Ende 2003 erwartet Verbandschef Harald A. Summa eine Kapazität von 1 Terabit, die 85 ISP-Firmen ihren Kunden bereitstellen. Zum Vergleich: Bei der Ersteinweihung des DE-CIX 1995 hatte das Bandbreitenvolumen lediglich 10 Mbit betragen.

In der jetzigen Ausbaustufe ist der DE-CIX nach Angaben des Verbandes der deutschen Internet-Wirtschaft der zweitgrößte Internet-Austauschknoten in Europa. "Würde sich die Deutsche Telekom nicht weigern, ihren T-Onlinedienst ebenfalls über den hiesigen Zentralknoten zu leiten, läge Deutschland sogar auf dem ersten Platz", erklärte Summa bei der Eröffnungsfeier im TK/INT in Anwesenheit des Wirtschaftsministers und zahlreicher weiterer Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien.

Der steigende Bandbreitenbedarf resultiert vor allem aus einer immer stärkeren Internetnutzung durch die Wirtschaft und die Bevölkerung. Schon Ende dieses Jahres soll es in Deutschland mehr als 4 Millionen Internet-Domains geben, bis Ende 2003 erwartet Summa mehr als 50 Millionen Internetnutzer hier zu Lande.

Treibende Kraft sei die zunehmende Ausrichtung neuer Anwendungen auf das Internet, meint Summa. Schon in zwei Jahren werden 25 Prozent der Verbraucher ihre private Datenverwaltung - Adressen, Termine, E-Mails, Schriftstücke usw. - im Internet pflegen, um von überall her jederzeit darauf zugreifen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,49€
  2. (-73%) 13,50€
  3. 4,26€
  4. (-28%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /