Abo
  • Services:

OnVista AG geht Ende Februar an die Börse

Der Anbieter von Finanzinformationen startet am 28. Februar am Neuen Markt

Artikel veröffentlicht am ,

Die OnVista AG, Anbieter von Finanzinformationen und Analysetools im Internet, startet voraussichtlich am 28. Februar am Neuen Markt der Frankfurter Börse.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das junge Unternehmen wurde im Mai 1998 gegründet und erzielte 1999 einen Umsatz von 2,3 Millionen DM, wovon gut 40 Prozent auf Werbeeinnahmen und etwa 60 Prozent auf das Lizenzgeschäft entfielen. Im Business-to-Business-Bereich ist OnVista mit der Lizenzierung von Teilen seines Informationsangebotes an Banken und Finanzmedienunternehmen engagiert.

Im Zuge des Börsengangs, der unter der Konsortialführung des Bankhauses HSBC Trinkaus & Burkhardt steht, wird das Grundkapital der Gesellschaft voraussichtlich um zirka 2 Millionen auf etwa 6,7 Millionen Stückaktien im rechnerischen Nennwert von jeweils einem Euro erhöht. Der Streubesitz soll nach vollständiger Platzierung aller Aktien bei zirka 25 bis 30 Prozent liegen.

"Das aus dem Going Public erzielte Kapital werden wir in erster Linie für den Ausbau der Geschäftsfelder, strategische Allianzen und Beteiligungen sowie die Stärkung des Markennamens OnVista verwenden", erläutert Fritz Oidtmann, Marketing-Vorstand, das Wachstumskonzept von OnVista.

Die Zeichnungsfrist wird vom 18. Februar bis zum 23. Februar 2000 laufen. Dabei ist es möglich, neben den klassischen Zeichnungswegen sich auf der Homepage von OnVista bis zum 11. Februar für eine bevorrechtigte Zuteilung registrieren zu lassen. Eine Kaufverpflichtung ist mit dieser Registrierung nicht verbunden. Für die dort speziell registrierten Interessenten wird ein begrenztes Kontingent von bis zu 170.000 Aktien in Tranchen von genau 100 Stück pro Teilnehmer zur Verfügung gestellt. Bei Überschreitung des verfügbaren Kontingents entscheidet das Los.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /