Abo
  • Services:

OnVista AG geht Ende Februar an die Börse

Der Anbieter von Finanzinformationen startet am 28. Februar am Neuen Markt

Artikel veröffentlicht am ,

Die OnVista AG, Anbieter von Finanzinformationen und Analysetools im Internet, startet voraussichtlich am 28. Februar am Neuen Markt der Frankfurter Börse.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Das junge Unternehmen wurde im Mai 1998 gegründet und erzielte 1999 einen Umsatz von 2,3 Millionen DM, wovon gut 40 Prozent auf Werbeeinnahmen und etwa 60 Prozent auf das Lizenzgeschäft entfielen. Im Business-to-Business-Bereich ist OnVista mit der Lizenzierung von Teilen seines Informationsangebotes an Banken und Finanzmedienunternehmen engagiert.

Im Zuge des Börsengangs, der unter der Konsortialführung des Bankhauses HSBC Trinkaus & Burkhardt steht, wird das Grundkapital der Gesellschaft voraussichtlich um zirka 2 Millionen auf etwa 6,7 Millionen Stückaktien im rechnerischen Nennwert von jeweils einem Euro erhöht. Der Streubesitz soll nach vollständiger Platzierung aller Aktien bei zirka 25 bis 30 Prozent liegen.

"Das aus dem Going Public erzielte Kapital werden wir in erster Linie für den Ausbau der Geschäftsfelder, strategische Allianzen und Beteiligungen sowie die Stärkung des Markennamens OnVista verwenden", erläutert Fritz Oidtmann, Marketing-Vorstand, das Wachstumskonzept von OnVista.

Die Zeichnungsfrist wird vom 18. Februar bis zum 23. Februar 2000 laufen. Dabei ist es möglich, neben den klassischen Zeichnungswegen sich auf der Homepage von OnVista bis zum 11. Februar für eine bevorrechtigte Zuteilung registrieren zu lassen. Eine Kaufverpflichtung ist mit dieser Registrierung nicht verbunden. Für die dort speziell registrierten Interessenten wird ein begrenztes Kontingent von bis zu 170.000 Aktien in Tranchen von genau 100 Stück pro Teilnehmer zur Verfügung gestellt. Bei Überschreitung des verfügbaren Kontingents entscheidet das Los.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /