• IT-Karriere:
  • Services:

Webraska: VC für WAP basierte Navigationssysteme

Verkehrsinformationen und Navigationstechnik per WAP statt CD-ROM

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anbieter von Verkehrsinformationen und Navigationstechnik über WAP Webraska Mobile Technologies erhält in der ersten Finanzierungsrunde 10 Millionen Euro Venture Capital von Apax Partners und GSM Capital / Argo Global Capital. Webraska mit Sitz in Poissy bei Paris wurde 1998 gegründet und zählt heute 30 Mitarbeiter. Der Aufbau von Auslandsbüros in den wichtigsten Mobilfunkmärkten Europas und Asiens ist bereits für dieses Jahr geplant.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Ziel von Webraska ist es, mit seinem patentierten, Internet-basierten Navigations- und Verkehrskartensystem (Distributed Navigation) eine neue und flexible Alternative zu den heutigen CD-ROM-Systemen anzubieten. Mit der WAP-Technologie erfolgt die Datenübermittlung über Internet und Handy in Echtzeit. Der Nutzer soll sich damit von jedem Standort aus orientieren können, und dies nicht nur im Auto, sondern auch in der U-Bahn oder als Fußgänger: Unter Berücksichtigung der aktuellen Verkehrssituation schlägt das WAP-System online die optimale Route vor. Der Nutzer wird Straße für Straße per Handy-Display geleitet.

Bislang können Mobilfunkkunden der SFR (Frankreich) und KPN (Niederlande) den Service von Webraska nutzen. Gespräche mit einer Großzahl weiterer Mobilfunkbetreiber, auch in Deutschland, befinden sich derzeit in fortgeschrittenem Stadium, so das Unternehmen.

Christian Reitberger, E-Commerce- und Telekommunikations-Spezialist von Apax Partners & Co in München, kommentiert das neue Investment: "Mit den Dienstleistungen von Webraska werden die Endverbraucher zum ersten Mal überall und jederzeit Zugang zu Navigationssystemen haben, die bislang nur in Form von sehr teuren, an das Auto gebundenen Geräten verfügbar waren. Auf Basis der bahnbrechenden Technologie von Webraska ist eine Vielzahl weiterer Endkunden-Applikationen in Zusammenarbeit mit beispielsweise Stadtführern oder Automobilverbänden möglich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 1,07€
  3. 39,99€
  4. 4,96€

Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /