Ximuoi - MP3-Player für Palm

Palm als Bildschirm und Bedienoberfläche für portablen MP3-Player

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Kombination aus MP3-Player und Speichererweiterung als Zusatzgerät für Palms will die Firma Ximuoi entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Das auf den Namen Pyro getaufte Gerät befindet sich allerdings noch im Prototypenstatus und spielt derzeit MP3-Files nur in Echtzeit in Mono-Qualität ab. Bis auch die Stereo-Wiedergabe mit ausreichender Performance funktioniert, müssen die Entwickler nach eigenen Aussagen noch einiges am Code optimieren. Hardwareseitig ist das Gerät hingegen schon fast fertig und schafft einen Datendurchsatz über dem PC COM-Port von 115 Kbps. Die Steuerung und Bildschirmausgabe des MP3-Players wird über den Palm realisiert.

Aber das Gerät lässt sich auch als Datenspeicher verwenden, auf dem man vom Palm aus zugreifen kann. Die dazu notwendige Software wird einfach per HotSync in den Palm übertragen. Um von anderen Anwendungen auf den zusätzlichen Speicher zuzugreifen, müssen diese jedoch speziell programmiert werden, ein entsprechendes API will man Softwareherstellern zur Verfügung stellen.

Der Pyro soll zunächst mit 32- und 64-MB-Flash-Speicher angeboten werden, das Gerät verkraftet aber theoretisch bis zu 192 MB. Als Preis nennt Ximuoi 219,- bzw. 299,- US-Dollar, denn die ersten in kleiner Auflage produzierten Geräte sind nun einmal deutlich teurer als vergleichbare Massenprodukte. Allerdings haben die noch Kapital suchenden Entwickler noch einiges mit dem Gerät vor, will man es doch um Funktionen wie Voice Recording, Text to Speech und einen Datenbank-Server erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /